Antimonium crudum: der Vielfraß

In der Homöopathie ist Antimonium crudum eine Person mit Übergewicht, gefräßig und ständig an Essen denkend. Dieses Heilmittel hat eine hohe Affinität zum Verdauungssystem und der Haut.

Antimonium crudum ist angemessen, um Heißhungerattacken und Fressanfälle zu vermeiden.

Antimonium-crudum-Menschen haben in der Regel Übergewicht, sind gefräßig, haben Verdauungsstörungen und Hautprobleme.

Sie stopfen sich voll und haben kein Sättigungsgefühl. Diese Menschen sind reizbar und meist traurig und entmutigt.

Es sind Menschen, die mangelnde Liebe oder ein gebrochenes Herz durch übermäßiges Essen kompensieren wollen und psychosomatische Hautprobleme haben. Diese Menschen sind liebebedürfig und anhänglich.

Wenn wird Antimonium crudum verschrieben?

Bei übermäßigem Essen und Bulimie aus Kompensationsgründen.

Symptome

Man hat ein Völlegefühl, nachdem man viel gegessen hat. Die Rülpser haben den Geschmack der gegessenen Speisen. Die Zunge ist mit einer weißen, dicken Schicht belegt, „als ob man Milch getrunken hätte“.

Die Hauterkrankungen sind Hautausschlag mit Bläschen, vor allem rund um den Mund. Hornartige, harte Warzen, die an den Handflächen oder Fußsohlen auftreten.

Die Nägel sind dick und hart, aber sie bekommen leicht Risse.

Charakteristiken von Antimonium crudum

Nach übermäßigem Essen tritt eine Verschlechterung ein. Durch die Anwendung lokaler Wärme verbessern sich die Symptome.

Der Betroffene leidet oft unter Kopfschmerzen, die zusammen mit den Verdauungsstörungen auftreten. Man hat den starken Wunsch, Wurst und saure Lebensmittel zu essen, aber man fühlt sich danach schlecht.

Hauptindikationen

Verdauungsstörungen

Impetigo (eine bakterielle Hauterkrankung), Hyperkeratose (Hühneraugen oder Psoriasis) und blumenkohlförmige Dornwarzen.

Wussten Sie …

dass Antimonium crudum oder Antimontrisulfid in der Industrie für die Herstellung von Leuchtraketen, Sprengstoff, Rauchbomben und Farbpigmenten verwendet wird?

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain