Aurum metallicum: Alles tanzt nach meiner Pfeife!

Das homöopathische Mittel Aurum metallicum wird aus Gold gewonnen. Die typischen Betroffenen lieben es, aufzufallen, zu befehlen und möchten sich immer selbst übertreffen.

Sie sind aktiv, autoritär, wollen aus der Masse herausstechen und haben den unbändigen Willen, immerzu erfolgreich zu sein.

Wenn diese Personen an Depressionen erkranken, werden sie cholerisch und neigen zu Selbstmordgedanken. Sie verschließen sich und haben keinen Spaß mehr am Leben.

Die Betroffenen suchen die Einsamkeit und ziehen sich vor der Welt zurück. Sie vertrauen ihre Empfindungen niemandem an.

Man verschreibt Aurum metallicum bei Herzgefäßerkrankungen, HNO-Problemen und bei schweren Depressionen.

Die Patienten halten sich an ihren Erfolgen fest und rücken ihre Stärke und ihre Tapferkeit gerne in den Mittelpunkt.

Sie haben Freude daran, von ihren Heldentaten zu erzählen, bei denen sie viel Stolz empfinden. Sie sind durchaus beliebt, wollen aber ihre Mühen von allen anerkannt wissen.

Napoleon Bonaparte war ein Aurum metallicum-Typ

Die Betroffenen gehen gerne große Verantwortung ein. Ihr Verhalten ändert sich oft und so haben sie häufig schlechte Laune und neigen allzeit zu Wutausbrüchen.

Ein gutes Beispiel für solch eine Persönlichkeit ist Napoleon Bonaparte.

Diese Personen haben eigentlich viele gute Eigenschaften. Sie sind intelligent, gebildet, ehrlich, verantwortungsbewusst, arbeitsam und ehrgeizig.

Sie schätzen es, viel Geld zu haben und materielle Besitztümer sind ihnen sehr wichtig. Deshalb sind die Betroffenen auch fleißige Arbeiter.

Die Arbeit ist das Wichtigste im Leben dieser Persönlichkeiten.

Fühlen sie sich nicht wohl, neigen sie zu einem niedrigen Selbstbewusstsein und machen sich Vorwürfe. Sie werden von Versagensängsten geplagt oder machen ihrem Unmut Luft.

Sie fühlen sich schuldig, da sie mit nichts, was sie anpacken, zufrieden sind, obwohl dies meist nicht der Realität entspricht.

Sind sie einmal entmutigt, werden sie reizbar, gewalttätig und cholerisch; vor allem, wenn man ihnen widerspricht.

Mit der Zeit verselbstständigt sich diese Reizbarkeit und die Betroffenen erkranken an einer schweren Depression, bei der sie nicht mehr leben wollen und den Tod dem Leben vorziehen.

Aurum metallicum: Jammern ohne Ende

Wenn die Patienten einmal verzweifelt sind, denken sie oft an Selbstmord oder finden Trost darin, sich häufig zu beklagen.

Selbstmord wird zu einer obsessiven Idee. Während andere denken, der Leidende wäre glücklich und hätte alles, was das Leben zu bieten hat, fühlt dieser sich dem Ende nah und wird selbstmörderisch.

In den Gedanken der Patienten scheint niemand zu wissen, wie sehr sie leiden. Ihnen fehlt es an Zuneigung und sie denken, niemand wird ihnen diese geben.

Häufig leiden sie an Herzkrankheiten, Bluthochdruck, Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung oder Ohrenentzündung mit schlecht riechendem Ausfluss und Gelenkschmerzen.

Wann wird Aurum metallicum verschrieben?

Im Fall von Bluthochdruck und Alkoholsucht.  In Situationen, wo es zu einem jähen Bruch kommt oder eine plötzliche Veränderung im Leben stattfindet. Diese sind der Ursprung einer Depression.

Bei Betroffenen, die schwer enttäuscht nach einem Misserfolg sind oder unter dem Alter leiden. Ebenso bei Rentnern, die keinen Sinn im Leben mehr sehen.

Bei einer schweren Depression, bei der der Patient ausrastet, wenn man ihm widerspricht. Diese Wutausbrüche treten häufig auf und können in Gewalt ausarten. Der Patient ist besessen von der Idee, Selbstmord zu verüben.

Verhaltensweisen

Häufig leiden die Betroffenen an Herz- oder Gefäßerkrankungen und Problemen mit der Leber.

Im Herzgefäßbereich haben sie starke Herzzuckungen mit Panikanfällen und dem Gefühl, das Herz würde ihnen in der Brust zerspringen. Sie können an Halbsichtigkeit leiden und nehmen dabei nur die untere Hälfte von Objekten wahr.

Ihr Zustand verschlechtert sich in der Nacht, im Winter und wenn man ihnen widerspricht. Ihr Verhalten ist unberechenbar und Freude meist aufgesetzt, welche sich in starke und gewalttätige Wutausbrüche verwandeln kann.

Wenn man versucht, mit den Patienten zu diskutieren, steigert sich ihre Wut nur noch. Sie verfallen in eine tiefe Traurigkeit und entwickeln zwanghafte Selbstmordgedanken. Außerdem neigen sie zu Alkoholsucht.

Medizinische Anwendung von Aurum metallicum

Bluthochdruck, Herzerkrankungen (Herzjagen, Herzrhythmusstörungen)

Wutausbrüche bei Kleinkindern und Altersdepressionen

Endogene depressive Symptome bei Erwachsenen mit Versagens- und Schuldgefühlen oder bei Eintritt ins Rentenalter.

Bei Alkoholismus mit den typischen Anzeichen: übelriechender Atem, schmutzige Zunge, Sodbrennen, Schwindel und blutenden Hämorrhoiden.

Die Betroffenen haben Leberprobleme und bekommen im Extremfall eine Zirrhose.

Aurum metallicum wirkt bei Alkoholsucht auf dem emotionalen Level, was nicht bedeutet, dass es nur bei Alkoholkranken angewandt wird. Der Betroffene kann, aber muss kein Alkoholiker sein.

Bei Bindehautentzündung in Verbindung mit Lichtempfindlichkeit und bei grünem Star.

Bei Schnupfen, chronischer Nasennebenhöhlenentzündung mit schlecht riechenden Ausscheidungen sowie Eiterungen im Gehörgang.

Photo: CC0 Public Domain