Bluthochdruck: Sanfte homöopathische Behandlung

Die Homöopathie kann unsere Gesundheit im kardiovaskulären Bereich verbessern. Bei einem leichten Bluthochdruck, bei instabilem Blutdruck oder wenn das Herzgefäß-System durch Stress oder emotionale Situationen belastet wird, kann Homöopathie durchaus wirksam sein.

Die richtige homöopathische Behandlung kann nicht nur den Blutdruck regulieren und zu normalen Messwerten führen. Außerdem können so mögliche, vom Bluthochdruck herrührende, Schäden an den Nieren, am Herz und an den Augen verhindert werden.

Um wirksam zu sein, darf der Bluthochdruck nicht schon zu hoch sein, das heißt, die Messwerte dürfen 160mmHg (Systole) und 100mmHg  (Diastole) nicht überschreiten. Eine Behandlung sollte immer unter Aufsicht eines Arztes stattfinden.

Bei Werten über 160/100 kann die Homöopathie eine traditionelle Behandlung nicht ersetzen, aber trotzdem hilfreich sein.

Homöopathische Mittel

Aconitum (Eisenhut) D4: Bei Bluthochdruck, begleitet von Schmerzen, Rötungen und Erschöpfung

Allium sativum (Knoblauch) D4: Das Mittel hat einen harntreibenden Effekt; es senkt den Blutdruck, da es die Gefäße erweitert.

Arnica montana (Arnika) D4: Wirkt schmerzstillend und entzündungshemmend auf das Herz und die Blutgefäße.

Aurum jodatum (Goldjodid) C7: Wird bei arteriellem Bluthochdruck, Extrasystolen und Herzzuckungen verwendet. Der Erkrankte ist häufig alkoholabhängig.

Das Mittel hat große Ähnlichkeit mit dem Herzgefäß-System. Das Goldjodid lässt sich gut mit Baryta carbonica C7 kombinieren. Das letztere Mittel verschreibt man bei Bluthochdruck und Arteriosklerose.

Crataegus oxyacantha (Zweigriffeliger Weißdorn) D4: Verschrieben bei Atemnot und Herzinsuffizienz.

Glonoinum C15: Dieses Mittel wird bei zu Bluthochdruck neigenden, nervösen und an Atemnot leidenden Patienten, die auch von Hitzewallungen betroffen sind, verschrieben.

Es wird auch zur Behandlung von Kopfschmerzen und Schwindelanfällen verwendet, da bei einigen Personen mit Bluthochdruck dies typische Symptome sind. Ebenso findet es bei Herzanfällen, Herzzuckungen und bei vorübergehender Blutarmut Anwendung.

Kalium carbonicum (Kaliumcarbonat) D4: Dieses Mittel wird neben Phosphorus bei einer rechtsseitigen Herzinsuffizienz als Unterstützung zu einer klassischen Behandlung eingesetzt. Kalium carbonicum, zusammen mit Arsenicum jodatum (Jodarsen), hilft bei der Behandlung von Herzschäden, welche altersbedingt sind.

Melilotus officinalis (Gelber Steinklee) D4: Wird bei extremen Bluthochdruck (Hypertonie) verschrieben, wenn der Blutdruck nur noch schlecht kontrolliert werden kann.

Auch wird es bei Blutandrang im Gehirn mit Anzeichen eines geröteten Gesichts und kongestiven Kopfschmerzen angewandt.

Rauwolfia serpentina (Indische Schlangenwurzel) D4: Angewandt bei Herzzuckungen, die große Anstrengung verursachen und mit Schmerzen und Atemnot einhergehen.

Spigelia anthelmia (Wurmkraut) D4: Dieses Mittel findet Anwendung bei Herzklopfen mit Zuckungen sowie einem erhöhtem Puls.

Viscum album (Weißbeerige Mistel) D4: Verschrieben bei arteriellem Bluthochdruck einhergehend mit Albuminurie (Eiweiß im Urin).

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain