Bluthochdruck: Naturheilmittel bei arterieller Hypertonie

Naturheilmittel können helfen, Bluthochdruck – auch arterielle Hypertonie, Hypertonus oder Hypertension genannt – in den Griff zu bekommen.

Hoher Blutdruck ist eines der ersten Symptome von Herz-Kreislauf-Problemen. Das bedeutet aber nicht, dass Sie dazu verurteilt sind, Ihr Leben lang täglich Pillen einzunehmen.

Sicherlich, die Zahl der verschriebenen Rezepte zur Reduktion von Bluthochdruck steigt von Jahr zu Jahr und ebenso die Verwendung von Diuretika, Beta-Blockern und Kalziumantagonisten etc. Es gibt aber auch viele andere Möglichkeiten, um Ihren Blutdruck zu kontrollieren!

Was ist Bluthochdruck und was kann man tun?

Der Blutdruck ist die Kraft, die das vom Herzen durch den Körper gepumpte Blut auf die Arterien ausübt.

Er wird in Millimeter Quecksilbersäule (mm Hg) gemessen. Normalwerte liegen in der Regel zwischen dem Maximaldruck von 130 und 85 für den Minimaldruck (er kann variieren, je nach Person, Alter und Charakteristik).

Wenn also diese Werte überschritten werden, dann spricht man von Bluthochdruck oder Hypertonie.

Die Kontrolle des Blutdrucks ist sehr wichtig. Zwar gibt es keine direkten Symptome, aber er stellt eine erhebliche Zunahme des Herz-Kreislauf-Risikos, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen, dar.

Bluthochdruck kann primär oder essentiell sein (wenn er aufgrund einer erblichen Komponente auftritt und noch erschwerende Faktoren wie Übergewicht und Alkoholkonsum, Bewegungsmangel, Rauchen, usw. hinzukommen) oder sekundär (wenn er die Folge einer früheren Erkrankung oder der Einnahme bestimmter Medikamente ist).

Bluthochdruck: Wie kann die Naturmedizin helfen?

Der erste Schritt, den Sie bedenken sollten, steht im Zusammenhang mit Ihren Lebensstil. Es wäre günstig, wenn Sie ein Blutdruckmessgerät zu Hause haben, um die täglichen Werte zu analysieren und zu sehen, wie sehr die Lebensweise darauf Einfluss hat, damit Sie ungesunde Gewohnheiten ändern können und eine Blutdruckerhöhung voraussagen könnten.

Eine Stunde Bewegung pro Tag (ein Spaziergang zum Beispiel) und eine salzarme und Ballaststoff-, Wasser-, Magnesium- und Kalium-reiche Ernährung können helfen, den Blutdruck zu regulieren.

Wir machen Ihnen ein paar Vorschläge für Heilmittel, die zwar für sich alleine den Blutdruck nicht verringern können, aber natürlich helfen, ihn zu kontrollieren ohne dass unangenehme Nebenwirkungen auftreten:

Knoblauch und rohe Zwiebeln wirken blutdrucksenkend und halten das Kreislaufsystem sauber von atheromatösen Plaques (fokale Läsionen in den Arterien).

Weißdorn-Tee oder -Extrakt stimulieren den Blut-Kreislauf durch die flavonoiden Wirkstoffe (Vitexin, Hyperosid und Quercetin). Er wird als guter Regulator sowohl bei Hypertonie als auch Hypotonie betrachtet, aber er muss mit Vorsicht verabreicht werden bei Menschen, die allergisch auf Rosaceae reagieren, denn seine Wirkung wird davon noch intensiviert. Zusätzlich dazu, dass die großen Arterien erweitert werden, besitzt er auch kardiotonische Eigenschaften, die dem Herz helfen, das Blut stärker durch den Körper zu pumpen.

Das Essen einer Banane liefert Ballaststoffe und 500 mg Kalium, das hilft, Stress abzubauen und die richtigen Blutdruckwerte aufrecht zu erhalten.

Muskat ist ein Gewürz, das verwendet werden kann, um Salz zu ersetzen, und sowohl Geschmack in unsere Ernährung bringt, als auch hilft, hohen Blutdruck vorübergehend zu verringern! Ebenso hat es die Fähigkeit, die Arterienwände flexibler zu machen, womit das Blut leichter fließen kann und somit der Druck verringert wird und Kopfschmerzen, die dadurch auftreten können, vermieden werden können.

Setzen Sie Ananas auf Ihren Speiseplan, die auch die Kontrolle des Blutdrucks begünstigt, denn eine Tasse dieser Frucht liefert 1 mg Natrium und 195 mg Kalium, das, wie schon gesagt, den Bluthochdruck reguliert.

Bachblüten werden auch bei Bluthochdruck verwendet, am besten in der Kombination Chicory, Impatiens, Vervain und Vine.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain