Calcium carbonicum: Stärkt Knochen und Lymphgewebe

Calcium carbonicum (Austernschale, Kalkstein) enthält die mittlere Schalenschicht der Crassostrea angulata (Portugiesische Auster). Das homöopathische Mittel kommt häufig bei einer Behandlung von Grund auf bei Säuglingen, Kindern und Heranwachsenden zur Anwendung.

Calcium carbonicum (Calcarea Carbonica) unterstützt den Stoffwechsel und wird Kindern und Jugendlichen in der Wachstumsphase empfohlen. Das homöopathische Medikament stärkt Knochen und Lymphgewebe.

Wie erkennt man Calcium carbonicum?

Säugling

Der typische Säugling, den man mit Calcium carbonicum behandelt kann, neigt dazu am Kopf oder an der Kopfhaut zu schwitzen und verhält sich beim Schlafen sowie Stillen durchgehend ruhig.

Diese Säuglinge zahnen erst verspätet und erwerben auch ihre motorischen Fähigkeiten erst mit Verzögerung. Sie neigen außerdem dazu, an Windelausschlag und Krämpfen zu leiden. Es sind langsame, ruhige, ängstliche und zu Alpträumen tendierende Säuglinge.

Kinder und Heranwachsende

In dieser Lebensphase ist der Calcium carbonicum-Betroffene meist übergewichtig und hat einen Bauchansatz. Sie neigen zu Erkältungen und leiden an Laktoseintoleranz. Sie essen gerne unverdauliche Dinge wie Kreide, Erde oder Steine. Ihre körperliche und mentale Entwicklung verläuft verzögert.

Diese Verzögerungen treten beispielsweise beim Zahnen sowie beim Laufen- und Lesen-lernen auf. Es kann auch zu Wachstumsstörungen kommen. Bei Mädchen verzögert sich die Pubertät. In dieser Phase ihres Lebens sind die Kinder und Jugendlichen träge, schüchtern sowie ängstlich und neigen zu Depressionen.

Erwachsene

Der typische Calcium carbonicum-Erwachsene ist langsam, unruhig, wirkt müde und ist schnell deprimiert. Er neigt zu Ernährungsstörungen wie Fettleibigkeit, Diabetes, Harnsäure, Nierenkoliken und Bluthochdruck. Die Betroffenen neigen zu Ekzemen, Asthma und Nesselausschlag. Allgemein betrachtet, handelt es sich um träge Erwachsene.

Sollte der Chef des Betroffenen ein eher besonnenes, jedoch strenges und organisatorisches Temperament besitzt, kann er Calcium carbonicum problemlos zu Erfolg oder Misserfolg führen.

In jedem Fall ist die betreffende Person von gedrungener Gestalt.

Was gefällt und missfällt Calcium carbonicum?

Der Zustand verschlechtert sich bei Kälte und Feuchtigkeit. Die Betroffenen vertragen weder stärkehaltige Speisen noch Milch. Ihr Zustand verschlechtert sich bei Vollmond. In dieser Phase neigen sie zu Krankheiten mit Wurmbefall.

Der Zustand bessert sich immer bei trockenem Wetter. Dem Patienten schmecken schwerverdauliche Nahrungsmittel, Eier und Süßigkeiten.

Was fühlt Calcium carbonicum?

Calcium carbonicum friert häufig, vor allem an Füßen und Beinen. Der Betroffene erleidet kalte Schweißausbrüche im Hinterkopfbereich. Er leidet am Gefühl allgemeiner Schwäche und ermüdet schnell, da er nur sehr wenig Widerstandskraft besitzt.

Wann verschreibt man Calcium carbonicum?

Alle Krankheiten sind definiert durch eine gedrungene Gestalt, Trägheit, Angst und die Tendenz zu Muskelkrämpfen.

Die gedrungene Körperform kennzeichnet sich durch Fettleibigkeit, ein quadratisches oder rundes Gesicht, runde Zähne sowie kurze und rundliche Gliedmaßen, die wenig flexibel sind.

Wichtigste klinische Indikationen von Calcium carbonicum

Säuglinge, Kinder, Heranwachsende

Calcium carbonicum verschreibt man bei Windelausschlag, atopischer und talgbildender Dermatitis, Ekzemen, Krämpfen, wiederholter Nasen- und Rachenschleimhautentzündung und bei nächtlicher Angst sowie Asthma.

Außerdem hilft Calcium carbonicum bei Wachstumsstörungen mit starker Verzögerung oder Zahnen. Bei Mädchen hilft das homöopathische Medikament, Störungen während der Pubertät zu vermeiden.

Erwachsene

Man verschreibt Calcium carbonicum im Fall von Harnsteinen, Fettleibigkeit und Gallensteinen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain