Carbo vegetabilis: Die Luft zum Atmen ist knapp

In der Homöopathie ist Carbo vegetabilis eine Person, der es schwer fällt, zu denken, zu verstehen und sich zu konzentrieren.

Ihr Geist ist langsam, wie abgestumpft, wegen ihres langsamen und fast stagnierenden Kreislaufs, der verhindert, dass genug Sauerstoff das Gehirn erreicht.

Alle Symptome sind verursacht durch einen Mangel an Sauerstoff.

Carbo vegetabilis ist eine gefühllose, faule Person, sehr kühl und von extremer Schwäche.

Die Schwäche der Carbo vegetabilis kommt als Folge von Krankheiten, von denen der Patient sich nie richtig erholt hast.

Diese Person hat eine hohe emotionale Gleichgültigkeit; sie freut sich nicht über gute Nachrichten und ist nicht betrübt über schlechte Nachrichten.

Eigenschaften

Diese Menschen haben eine schlechte Durchblutung, ihr ganzer Körper ist kalt, und auch ihr Atem ist kalt. Ihre Gliedmaßen sind bläulich verfärbt.

Obwohl ihr Körper so kalt ist, möchten Carbo-vegetabilis-Menschen, dass ihnen viel Luft zugefächelt wird, als ob sie viel Sauerstoff aufnehmen müssen, um sich zu erholen.

Diese Menschen leiden unter chronischer oder akuter Lungeninsuffizienz.

Sie leiden unter Blähungen und heftigem Völlegefühl, vor allem nach übermäßigem Essen oder Alkoholgenuss.

Sie haben eine Alkohol-Intoleranz, speziell gegenüber Wein und fetthaltigen Lebensmitteln. Ihr Kopf ist nach dem Essen oder Alkohol-Trinken rot.

Wann verwendet man Carbo vegetabilis?

Es gibt zwei Arten von kranken Menschen, denen Carbo vegetabilis helfen kann:

Patienten, die gerne essen, die schwere Blähungen haben und eine Neigung zu Alkohol haben

Ältere oder Kranke, die müde oder geschwächt durch eine vorherige Krankheit sind.

Hauptindikationen

Blähungen oberhalb des Bauchnabels, die durch Aufstoßen besser werden und sich durch Alkohol und fetthaltige Lebensmittel verschlimmern.

Erstickungsanfälle nach dem Trinken von Alkohol oder nach dem Husten.

Auch bei Gangränen, Frostbeulen, Krampfadern und Geschwüren, Herzstörungen und Bronchospasmen oder Ateminsuffizienz.

Foto: Klicker  / pixelio.de