Dosierung: Homöopathie richtig verwenden

Tipps zur richtigen Dosierung von homöopathischen Mitteln. Beachten Sie aber unbedingt: Die Homöopathie ist nur dann erfolgreich, wenn eine individuelle Behandlung mit entsprechender Anamnese stattfindet.

Die Angaben in diesem Artikel sind orientativ, wir raten generell zum Besuch bei einem Homöopathen!

Auf einem homöopathischen Mittel kann man den Namen des Mittels gefolgt von einer Nummer und Buchstaben erkennen. Diese Nummer kombiniert mit den Buchstaben gibt die Potenzierung (Verdünnung) des homöopathischen Medikamentes an. Zum Beispiel: Arnica montana 9C.

Die Buchstaben sind verschieden, da verschiedene Potenzen existieren: C, D, M, LM oder Q. Die Potenz ist wichtig, um das passende homöopathische Mittel zu wählen. Aber noch viel wichtiger ist es, das korrekte Mittel zu finden.

Wenn das Mittel passt, obwohl die Potenzierung nicht übereinstimmt, wird sich der Zustand des Patienten trotzdem bessern. In diesen Fällen muss man die Potenzierung allerdings anpassen.

¿Wie nimmt man homöopathische Mittel ein?

Die Effizienz des homöopathischen Mittels hängt von der Art ab, wie diese vorbereitet werden und wie man sie einnimmt.

Man darf das homöopathische Medikament beispielsweise nie mit den Fingern berühren. Man nimmt es direkt aus dem Fläschchen oder mit einem Plastiklöffel.

Die homöopathischen Mittel werden von der Mundschleimhaut absorbiert. Man sollte die Granulate, Globuli oder Tropfen im Mund, am besten unter der Zunge, auflösen.

Vor und nach der Einnahme des Medikamentes sollte man für mindestens 15 Minuten ohne Essen, Trinken, Zähneputzen und ohne Rauchen auskommen.

Es ist auch ratsam auf Kaffee, Minze und Chlorophyll während der Behandlung zu verzichten, da eine Restwirkung bei vielen homöopathischen Mitteln bestehen bleibt.

Dosierung der Homöopathie

Die homöopathischen Mittel gibt es in Form von Sirup, Tropfen, Tabletten, Urtinkturen, Salben, Granulaten und Globuli.

Die gewöhnlichen Dosierungen sind

Kinder von 0 bis 6 Jahren

Es ist ausreichend, drei Granulate oder eine halbe Tablette bei jeder Einnahme zu verabreichen. Es wird empfohlen, diese in Wasser oder Milch aufzulösen, da man bei den ganz Kleinen vermeiden sollte, Tropfen oder Sirup zu verabreichen.

Kinder von 7 bis 12 Jahren

Die Dosierung bei jeder Einnahme beträgt 5 Granulate, 5 Tropfen, 1 Tablette oder 1 Esslöffel Sirup.

Jugendliche und Erwachsene

Die Dosierung bei jeder Einnahme beträgt 5 bis 10 Granulate, 5 bis 10 Tropfen, 1 oder 2 Tabletten oder 1 Esslöffel Sirup.

Die Urtinktur (UT) wird immer verdünnt, 5 bis 10 Tropfen in Wasser. Man benutzt sie als Mundspülung oder zur äußeren Anwendung.

Die Globuli sind eine Uni-Dosis. Man nimmt das ganze Röhrchen. Bei kleinen Kindern muss man sie in ein wenig Wasser auflösen und so verabreichen, dass sie nicht mit den Fingern in Berührung kommen.

Die Salbe wird durch eine leichte Massage dreimal täglich aufgetragen.

Dosierung: Ein Ratschlag

Wenn man Granulate auflösen möchte, ist isotonisches Meerwasser am wirksamsten. Das isotonische Meerwasser dient als Überträger der homöopathischen Mittel und beschleunigt deren Wirkung. Wenn man kein isotonisches Meerwasser zur Verfügung hat, kann man auch Wasser mit geringem Mineralien-Anteil nutzen.

Wie häufig nimmt man homöopathische Medikamente?

In diesem Fall müssen wir berücksichtigen, ob der Betroffene in einer akuten oder nicht akuten Phase ist oder ob man psychologische Symptome behandeln wollen.

In der akuten Phase, wenn die Krankheit sehr stark ist und während des ersten Tages der Behandlung

Man beginnt damit, das Mittel alle 15 bis 30 Minuten innerhalb von 2 Stunden zu nehmen. Danach macht man eine Pause von 1 bis 2 Stunden. Dann fährt man fort, das homöopathische Mittel alle 2 Stunden (maximal 14 Stunden lang) einzunehmen.

Wenn sich die Symptome bessern, verabreicht man die Dosis immer seltener, alle 3 Stunden, alle 5 Stunden…

In der nicht akuten Phase nimmt man das Mittel dreimal täglich.

Um emotionale Störungen und psychologische Symptome zu behandeln, nimmt man das homöopathische Mittel einmal täglich, einmal wöchentlich oder einmal monatlich. Fragen Sie Ihren Homöopathen!

Welche Potenzierung / Dosierung wählt man?

Gemäß der Hering’schen Regel von Constantin Hering

Niedrige Potenzierungen bis 5

Um Symptome wie Husten, Fieber, Schmerzen etc. zu behandeln.

Mittlere Potenzierungen von 7 bis 9

Man behandelt die Symptome und Empfindungen sowie die Art dieser Empfindungen des Patienten. Zum Beispiel hat der Patient Schmerzen (Symptom), die Schmerzen sind brennend „wie Glut“ (Empfindung) und sie können sich bessern oder man empfindet plötzlich Hitze, obwohl die Schmerzen weiterhin brennend sind (Art der Empfindung).

Hohe Potenzierungen von 15 bis 30

In diesem Bereich behandelt man emotionale Störungen oder psychologischen Symptome. Diese Symptome können objektiv sowie subjektiv sein.

Wie lange muss man die homöopathischen Medikamente nehmen?

Die homöopathischen Medikamente sollten Sie so lange einnehmen, bis die Symptome verschwunden sind.

Lesen Sie auch: Homöopathie richtig einnehmen: Acht Tipps

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Leonora Schwarz / pixelio.de