Dyspepsie: Homöopathie und Naturheilmittel bei Verdauungsstörungen

Dyspepsie (Verdauungsstörungen) ist ein Wort, das aus dem Griechischen kommt (das: schlecht; Peptein: Verdauung). Dyspepsie ist üblicherweise als langsame Verdauung, schwierige Verdauung, Verdauungsstörungen oder schlechte Verdauung bekannt.

Die Homöopathie ist oft hilfreich beim Behandeln von Beschwerden beim dyspeptischen Krankheitsbild. Auch die Naturheilkunde hat gute Heilmittel.

Dyspepsie kann chronisch sein. Aber Dyspepsie oder Verdauungsstörungen können auch nach Völlerei auftreten. Kommt Ihnen das bekannt vor: „Weihnachten“ oder „Ostern“?

Verdauungsstörungen oder Dyspepsie ist nicht das gleiche wie Übersäuerung. Die Ursache der Dyspepsie kann das Fehlen von Magensäuresekretion und/oder unzureichende Sekretion von Pankreasenzymen sein.

Es gibt viele Menschen, die über Brennen im Oberbauch klagen, langsame Verdauung, Blähungen nach dem Essen, Schläfrigkeit

Eventuell finden ergänzende Untersuchungen keine Veränderung der Schleimhäute oder des Gewebes.

Die Behandlung von Dyspepsie sollte durch gute Hygiene- und Ernährungsgewohnheiten begleitet werden. Dyspepsie kann ausgelöst werden durch Stress, Emotionen…

Verdauungsstörungen sind manchmal begleitet von einem hohen Cholesterinspiegel, erhöhter Gamma-GT und allgemeinen schlechten Organfunktionen.

Homöopathie: Behandlung von Verdauungsstörungen oder Dyspepsie

Die Homöopathie ist sehr effektiv bei der Behandlung von Verdauungsstörungen oder Dyspepsie. Verdauungsstörungen können chronisch oder akut sein.

Es gibt immer wieder Anlässe für „ein großes Gelage“. Nach dem (zu) üppigen Essen treten Symptome wie Schwere, Schmerzen und Blähungen auf. Einige Medikamente der Homöopathie können helfen:

Nux vomica

Nux vomica dient als vorbeugendes Mittel. Man nimmt Nux vomica eine halbe Stunde vor einem „guten Essen“, wenn man Angst hat, dass das alles zu viel werden könnte…

Nux vomica wird auch verabreicht nach übermäßigem Essen, Alkoholmissbrauch, Genussmittelmissbrauch (Kaffee, Gewürze, …) oder Medikamentenmissbrauch. Ein oder zwei Stunden nach dem Essen wird es schlimmer.

Der Zustand wird freilich besser, wenn man ein kleines Nickerchen direkt nach dem Essen macht. Der Patient hat ein Völlegefühl und die Zunge ist im hinteren Teil belegt.

Antimonium crudum

Antimon crudum wird verschrieben, wenn der Patient über Schwere, Völlegefühl im Oberbauch, Aufstoßen mit dem Geschmack der gegessenen Lebensmittel klagt.

Die Störungen treten nach größerer Völlerei auf. Die Zunge ist mit einer dicken, weißen Schicht bedeckt.

Lycopodium clavatum

Lycopodium clavatum wird verschrieben, wenn der Patient über langsame Verdauung klagt, die Nahrung lange im Magen bleibt. Es gibt viel Blähungen nach dem Essen. Lycopodium clavatum verbessert sich, wenn man lange schläft nach dem Essen.

Sulfuricum acidum

Sulfuricum acidum hat Brennen in der Speiseröhre und im Magen, Aufstoßen und saures Erbrechen. Diese Symptome treten nach Stress oder nach dem Trinken von Alkohol auf.

Dem Sulfuricum-acidum-Betroffene geht es schlechter mit kalten Getränken und besser mit heißen Getränken und lokaler Wärme. Reflux ist oft eine Folge einer Hiatushernie (Zwerchfellbruch). Manchmal gibt es Aphten, anstrengenden Durchfall und Petechien.

Verdauungsstörungen oder Dyspepsie: Naturheilmittel

Die Natürliche Medizin hält auch Heilmittel zur Behandlung von Dyspepsie oder Verdauungsstörungen bereit. Einige dieser Mittel sind:

Verdauungsfördernde Pflanzen

Diese Pflanzen helfen der Verdauung, denn sie enthalten proteolytische Enzyme, wie die Papaya, oder enthalten ätherische Öle und andere Wirkstoffe, wie die gemeine Kamille. Es gibt einige Mittel, die die Verdauung von Fett fördern, weil sie die Produktion von Gallensäuren fördern, wie Artischocke und Kurkuma.

Verdauungsenzyme mit Betain-Hydrochlorid

Verdauungsenzyme werden vor den Mahlzeiten eingenommen. Sie helfen, die Verdauung zu verbessern und die Nährstoffe besser aufzunehmen. Verdauungsenzyme können mit dem Alter in nicht ausreichender Menge vorhanden sein oder wegen einer Krankheit wie chronische Pankreatitis, Pankreasinsuffizienz, Fettleber, Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) …

Die Enzyme der Bauchspeicheldrüse reduzieren Blähungen, die durch Gas und Völlegefühl nach einer fettreichen Mahlzeit entstehen. Einige Verdauungsenzyme sind: Bromelain, Papain, Pankreatin …

Entblähende Pflanzen

Entblähende Pflanzen lindern die Schmerzen bei Blähungen. Einige von ihnen sind: Fenchel, Pfefferminze, Sternanis, grüner Anis, Zitronengras, Ingwer, Engelwurz, Melisse, Rosmarin …

Verdauungsstörungen: Empfehlung

Es gibt Ereignisse, bei denen es manchmal nicht leicht ist, nicht zu viel zu essen, Alkohol zu trinken, zu viel alkoholfreie Getränke zu sich zu nehmen…. Es sind Feste wie Ostern, Weihnachten, Urlaub mit kostenlosen Buffets … Nach dieser übermäßigen Esserei ist es ratsam, eine Entgiftung des Körpers durchzuführen, um Giftstoffe, die im Körper verblieben sind, nach zu viel Essen, Alkohol, zu entfernen, um die Arbeit unserer Leber zu erleichtern und Stoffe auszuscheiden, die schädlich für unsere Gesundheit sein können.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de