Schönheit fängt bei den Haaren an

Gesunde, schöne und glänzende Haare erhält man, wenn man den Körper mit bestimmten Aminosäuren und Mikronährstoffen versorgt. So kann man Problemen wie Stumpfheit, Schwäche, sprödes Haar oder Haarausfall vorbeugen. 

Haare bestehen im Wesentlichen aus Proteinen. Das häufigste Protein ist Keratin. Keratin ist aus Aminosäuren, wie Cystin, Melatonin, Arginin, Methionin, Cystein, Threonin und Leucin zusammen gesetzt. Zusätzlich zu diesen Aminosäuren werden andere Mikronährstoffe benötigt.

Damit gesundes Haar wachsen kann, braucht es eine gute externe Sauerstoffversorgung, gesunde Ernährung und Sauerstoffversorgung durch die Kapillare. Auch ein gutes Funktionieren der Talgdrüsen und der Bakterienflora auf der Kopfhaut sind essentiell.

Man muss zwischen den Haaren und der Kopfhaut unterscheiden. Eine kranke oder in schlechtem zustand befindliche Kopfhaut kann die Haarwurzeln schwächen und damit den Haarausfall beschleunigen.

Haare: Fünf falsche hygienische Gewohnheiten

Man kann die wichtige Bakterienflora der Kopfhaut destabilisieren, wenn man die Haare zu oft oder zu selten wäscht. Auch die Wahl des Haarshampoos ist wichtig: Man sollte weder aggressive Shampoos, noch auf Dauer zu spezifische Shampoos oder zu neutrale Shampoos verwenden.

Das Shampoo sollte keinen neutralen pH-Wert haben. Shampoo für einen Erwachsenen sollte einen leicht sauren pH-Wert und für Kinder ungefähr pH 7 haben. Der alkalische pH-Wert, der gut für Kinder ist, kann für Erwachsene sehr aggressiv sein.

Mikronährstoffe für schöne, glänzende Haare

Organischer Schwefel

Schwefel ist ein wesentlicher Bestandteil in der Struktur der Haut, der Haare und der Nägel. Schwefel kann man als MSM oder schwefelhaltige Aminosäuren wie L-Cystein aufnehmen. Schwefel gibt dem Haar Festigkeit und Struktur. Schwefel hilft beim Wachstum der Haare.

Zink und Siliciumdioxid

Zink ist ein wichtiger Bestandteil der Proteinstruktur. Das Auftreten von Schuppen steht teilweise im Zusammenhang mit einem Mangel an Zink. Es gibt zahlreiche Antischuppenshampoos mit Zink. Farbstoffe, Bleichmittel oder Dauerwellen verringern die Zinkwerte im Haar.

Siliciumdioxid (Kieselsäure, Silica) ist ein Basismineral in der Haarstruktur. Silicium verleiht dem Haar Kraft und Haltbarkeit. Wenn der Siliciumdioxid-Gehalt niedrig ist, ist das Haar schwach und die Nägel sind schwach oder brüchig.

Vitamin B-Komplex

Der Vitamin B-Komplex spielt eine wichtige Rolle bei der metabolischen Aktivität von Proteinen. Zum Beispiel hilft Biotin, das Haar gesund wachsen zu lassen. Biotin-Mangel kann folgerichtig Haarausfall verursachen. Vitamin B2 kann ebenfalls Haarausfall reduzieren und das Wachstum der Haare anregen.

Sägepalme (serenoa repens)

Sägepalme wird vielen Vitaminpräparaten zugesetzt, weil es den Haarausfall reduziert, wenn er hormonell bedingt ist. Bei Männern ist es in der Regel ein Überschuss an Androgenen.

Um schöne, glänzende Haare zu haben, sollte man eine zum Haartyp passende Haarkur zwei- oder dreimal pro Woche anwenden.

Im Sommer sind Gele oder Öle mit Lichtschutzfaktor zu empfehlen. Sie verhindern, dass das Haar austrocknet, nachdem es der Sonne ausgesetzt war.

Schönes und glänzendes Haar ist die Folge von ausreichenden Mikronährstoffen im Körper und die Behandlung der Kopfhaut und Haare mit geeigneten Produkten wie Shampoos, Haarkuren, nährende Tagescremes und Sonnenschutz von außen. Passende Haarpflegeprodukte erhalten Sie beispielsweise von den Labors René Furterer und Phyto París.

Foto: Alex, „smiles“ Some rights reserved. www.piqs.de