Gutes oder schlechtes Cholesterin: Fragen und Antworten

Cholesterin und Triglyzeride sind lebensnotwendige Lipide oder Fette. Cholesterin bildet einen Teil der Struktur der Zellmembran.

Triglyzeride sind Fettsäurespeicher im Körper. Ein hoher Cholesterinspiegel im Blut begünstigt Gefäßerkrankungen.

Gibt es wirklich gutes und schlechtes Cholesterin?

Die Moleküle sind nicht unterschiedlich. Cholesterin bindet sich an andere Moleküle oder „Transport-Vehikel“, um im Blut weiter befördert zu werden. Je nachdem, an welche Moleküle es sich bindet, sprechen wir von „gutem Cholesterin“ oder „schlechtem Cholesterin“.

Es bindet sich an VLDL-Lipoproteine („Transport-Vehikel“) oder Lipoproteine von sehr niedriger Dichte (very low density), an LDL-Lipoproteine oder Lipoproteine von niedriger Dichte (low density), und an HDL (high density), Lipoproteine ​​hoher Dichte.

Es gibt HDL, VLDL und LDL. Diese drei sind alle Cholesterinsorten.

VLDL, das von Triglyzeriden gebildet wird, und LDL, das hauptsächlich aus Cholesterin gebildet wird, sind die „schlechten“. HDL, das zu 50% aus Lipiden gebildet ist, ist gut.

LDL wird an der Arterienwand abgeschieden. Im Laufe der Zeit oxidiert das LDL und setzt Stoffe frei, die toxisch sind für Zellen. Es entstehen Schaumzellen und Entzündungen in dem Bereich. Das Atherom oder die Fettansammlung wächst.

HDL transportiert überschüssiges Cholesterin in den Organen zur Leber. Es reinigt die Arterien und reduziert die Atherombildung oder Fettansammlungen.

Ist es schlimm, einen hohen Cholesterinspiegel zu haben?

Es ist nicht immer schlecht, einen hohen Gesamtcholesterinspiegel zu haben. Nach einem Bluttest können wir die Ergebnisse anschauen.

Wenn der Gesamtcholesterinspiegel erhöht ist, aber LDL und Triglyzeride auf einem normalen Niveau sind, dann muss man nicht behandeln, alles ist normal.

Wenn im Gegensatz dazu aber der Gesamtcholesterinspiegel, LDL und Triglyzeride hoch sind, sollten Vorkehrungen getroffen werden, und es sollte eine Behandlung folgen.

Es wird empfohlen, den Bluttest alle sechs Monate zu wiederholen.

Welche Empfehlungen gibt es, um den Cholesterinspiegel zu regeln?

  • Üben Sie eine körperliche Aktivität aus wie Wandern, Treppensteigen, Radfahren, Schwimmen, Pilates oder Tanzen. Ohne eine Veränderung der Atmung. Körperliche Aktivität verhindert Hypertonie (Bluthochdruck), erhöht den HDL-Spiegel (gutes Cholesterin) und reduziert das Diabetes-Risiko.
  • Hören Sie mit dem Rauchen auf, kontrollieren Sie den Blutdruck, Glukose und Triglyzeride. Übergewichtige Menschen mit Diabetes neigen zu Hypercholesterinämie (zu hoher Cholesterinspiegel im Blut).
  • Passen Sie Ihre Ernährung an. Erhöhen Sie den Verzehr von Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte. Vermeiden Sie Fastfood. Erhöhen Sie den Verzehr von löslichen Ballaststoffen, wie Hülsenfrüchte, Hafer, Kleie und Gerste. Erhöhen Sie den Verzehr von pflanzlichen Proteinen, verzehren Sie Soja. Erhöhen Sie die Aufnahme von Antioxidantien wie Coenzym Q10 und Vitamin A.

Was ist das Ziel beim Senken von schlechtem Cholesterin?

Das Ziel der Behandlung ist es, die Werte des Gesamtcholesterinspiegels, von LDL und Triglyzeriden zu steuern. Um dies zu tun, müssen wir die Produktion, die in der Leber stattfindet, reduzieren oder das beseitigen, was in der Blutbahn ist.

Wir müssen auch die Menge an oxidiertem LDL-Cholesterin reduzieren. Oxidiertes LDL erleichtert die Bildung von atherosklerotischen Plaques.

Welche Medikamente der Naturheilkunde sind wirksam?

Einige Naturheilmittel, um hohe Cholesterinwerte zu behandeln, sind Knoblauch, Artischocken, Kurkuma, Phytosterole, Policosanole, Omega-3, Coenzym Q10 und rot fermentierter Reis.

Foto: eric molina, „yeah, you pour that chili, mister mutton chops“ Some rights reserved / www.piqs.de