Heuschnupfen: Kann die Homöopathie helfen?

Heuschnupfen und Homöopathie. Eine Frage unserer Leserin Carla: Ich leide schon fast mein ganzes Leben lang an allergischem Schnupfen. Als ich im Teenageralter war, waren die Symptome und Attacken des Heuschnupfens sehr stark.

Heute mit 27 Jahren leide ich immer noch darunter und hatte schon einen Anfall, der fast 4 Monate lang anhielt.

Ich habe bereits verschiedene Ärzte konsultiert, welche mir antiallergische Mittel verordnet haben und nach den Behandlungen habe ich mich auch besser gefühlt, aber auf einmal sind die Symptome wieder aufgetreten.

Das was mich am meisten stört, ist, dass meine Nase verstopft ist und ich schlecht atmen kann, vor allem in der Nacht, was mich um den Schlaf bringt. Ich leide unter verschiedenen Allergien: Nahrungsmittel, Antibiotika, Insektenstiche, Staub etc. Nun möchte ich es gerne mit Homöopathie versuchen. Können Sie mir etwas empfehlen, um mein Immunsystem zu stärken? Ich wäre Ihnen sehr dankbar!“

Die Antwort unserer Autorin, Homöopathin Clara García:

Die Homöopathie kann allergische Anfälle bessern oder verringern. Wenn Sie die geeigneten homöopathischen Medikamente nehmen, werden sich die störenden Symptome des allergischen Schnupfens bessern und so auch die ständige Nasenverstopfung, unter der Sie leiden.

Sie sollten berücksichtigen, dass die beste Methode, um eine Allergie loszuwerden, die Vermeidung von Kontakt mit den Allergenen oder Giftstoffen ist, welche die Allergie erst auslösen. Dies ist jedoch nicht immer einfach.

Im Allgemeinen empfehle ich (ich nehme an, dass Sie das schon getan haben) einen Test zu machen, um zu sehen, auf welche Nahrungsmittel Sie allergisch reagieren und fortan vermeiden, diese zu sich zu nehmen. Beachten Sie bitte auch die Empfehlungen, um Kontakt mit Allergenen zu vermeiden.

Heuschnupfen: Homöopathen aufsuchen

Ich schlage vor, dass Sie einen guten Homöopathen für ihre Behandlung aufsuchen. Zweifellos können eine geeignete, homöopathische Basisbehandlung und eine richtige, auf Sie abgestimmte Ernährung dazu beitragen, Ihre allergischen Anfälle zu lindern.

Um eine Basisbehandlung durchzuführen, benötigt der Homöopath Informationen von Ihnen, etwa über ihre Persönlichkeit, wann die Allergie auftritt, worauf Sie diese zurückführen…

Heuschnupfen: Homöopathische Mittel

1. Führen Sie eine grundlegende Reinigung Ihres Organismus durch vor allem die Leber sollteentgiftet werden.

Dazu können Sie Berberis Vulgaris D6 als Granulat einnehmen: 5 Globuli am Morgen und 5 Globuli am Abend.

Sie können aber auch beispielsweise das Komplexmittel Berberis Homaccord® des Herstellers Heel in Form von Tropfen verwenden: 30 Tropfen am Tag mit ein wenig Wasser verdünnen.

Diese homöopathischen Medikamente helfen der Leber Giftstoffe im Stoffwechselprozess abzubauen und diese somit auszulöschen.

Darunter befindet sich auch Histamin in großer Konzentration, welches sich im Organismus bildet, bis eine allergische Reaktion ausgelöst wird.

2. Nehmen Sie eine wöchentliche Dosis von Anas Barbarie K200 ein.

Dies hilft Ihnen, Ihr Immunsystem zu stärken.

3. Gegen die restlichen Symptome eines allergischen Schnupfens gibt es käuflich erhältliche Produkte, die Ihnen helfen können, diese zu verhindern bzw. zu behandeln

So gibt es beispielsweise das Mittel R-83® (bei Nahrungsmittelallergie) oder R-84® (bei allergischem Schnupfen) vom Hersteller Reckeweg. Auch das Mittel Heuschnupfenmittel® in Form von Tropfen vom Hersteller DHU kann Ihnen helfen

4. Zuletzt können Sie Histaminum C15 verwenden

3 Globuli, 3-mal täglich oder nur zur Befreiung der Nase, immer wenn die Allergie besonders stark ist. Sie können die Einnahme auch langsam ausdehnen, wenn eine schrittweise Besserung eintritt.

Sie können es als Standardmittel in Allergieepochen 3 Globuli, 3-mal täglich nehmen. Histaminum ist das homöopathische Antihistamin.

Sie können auch Ihre Nasennebenhöhlen mehrmals täglich mit Meerwasser ausspülen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. Die hier genannten homöopathischen Mittel sind nur einige von vielen, mit denen man Heuschnupfen lindern kann. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain