Die Homöopathie als Geburtshelfer

Die Homöopathie kann helfen, Beschwerden bei der Geburt zu lindern. In diesem Artikel beantworten wir eine Frage unserer Leserin Christina. 

Hallo, mir wurde empfohlen, Cimicifuga racemosa C9 (Actaea racemosa C9) und Caulophyllum thalictroides zu nehmen, um die Geburt zu erleichtern. Nun ist meine Frage, da ich schon 40 Wochen + 3 Tage weit bin, ob es immer noch wirksam ist (da ja eigentlich empfohlen wird, 2 Wochen vor dem voraussichtlichen Geburtstermin damit anzufangen). Welche Dosierung wäre die richtige vor und während der Geburt?

Auf verschiedenen Seiten werden unterschiedliche Dosierungen empfohlenen. Dies ist meine zweite Schwangerschaft und bei der ersten wurde mir ein Mittel gegeben, um die Geburt nach 42 Wochen einzuleiten. Vielen Dank und beste Grüße.

Wir hoffen, die Antwort kommt noch rechtzeitig! Wir empfehlen immer, zu einem Homöopathen zu gehen, aber in Ihrem Fall können wir zumindest eine Richtung vorgeben, wie Sie die beiden homöopathischen Arzneimittel einnehmen könnten.

Cimicifuga racemosa C9 und Caulophyllum thalictroides C9 kann man auch nehmen, wenn die Wehen schon begonnen haben, abwechselnd alle halbe Stunde 3 Kügelchen von dem einem und dann von dem anderen.

Nach dem Blasensprung (Abgang des Fruchtwassers) wird die gleiche Menge genommen, egal mit welchem Heilmittel der beiden man anfängt, aber man muss sie häufiger nehmen, alle 15 Minuten.

Zum Zeitpunkt der Geburt werden die Heilmittel nach ihrer Notwendigkeit genommen:

Wenn Sie die Geburt verzögern möchten, dann nehmen Sie ein Kügelchen Caulophyllum thalictroides C9 alle 15 Minuten.

Wenn Sie die Geburt beschleunigen möchten, dann nehmen Sie ein Kügelchen Cimicifuga racemosa C9 alle 15 Minuten.

Nach der Geburt, für eine schmerzlindernde / entzündungshemmende Wirkung und um den Milchfluss zu fördern:

Actaea racemosa C9 drei Kügelchen dreimal täglich.

Arnica montana C9 drei Kügelchen dreimal täglich

Ricinus C9 drei Kügelchen dreimal täglich

Herzlichen Glückwunsch von der gesamten Redaktion von honatur.com

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. Die hier genannten homöopathischen Mittel sind nur einige von vielen, um Geburtsbeschwerden zu lindern. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Public Domain