Sonnenbrand und Homöopathie

Die Homöopathie bietet natürliche Heilmittel, mit denen man einen leichten Sonnenbrand oder Schürfwunden behandeln kann.

Während wir in der Sonne liegen, müssen wir einmal nur nicht richtig aufpassen und schon haben wir uns einen schweren Sonnenbrand zugezogen.

Auf die Schnelle helfen Apis C15 und Belladonna C9 zum Einnehmen oder Calendula-Creme (Ringelblumen) zum Auftragen auf die betroffenen Hautstellen.

Die verbrannte Haut sollte so schnell wie möglich mit kaltem Wasser beruhigt werden. Am besten hilft alle zehn Minuten eine kalte Dusche oder ein kaltes Bad.

Wenn es sich um Hautverbrennungen zweiten Grades handelt und diese vor allem an den Händen oder im Gesicht auftreten bzw. wenn sich der Sonnenbrand innerhalb von zwei Tagen nicht bessert, sollten wir einen Arzt aufsuchen.

Homöopathische Mittel, um Sonnenbrand zu behandeln

Apis C15 gegen Verbrennungen

Dieses Mittel wird auch bei Nesselausschlag durch zu viel Sonne empfohlen. Es sollten fünf Granulate alle fünf Minuten eingenommen werden, danach nur noch jede Stunde bis sich die Symptome bessern. Sobald der Sonnenbrand abheilt, genügt eine Einnahme von fünf Granulaten dreimal täglich.

Belladonna C9 gegen Verbrennungen

Wir empfehlen die Anwendung dieses Mittels bei Verbrennungen ersten Grades, die mit Rötungen und dem Gefühl verbrühter Haut einhergehen. Von der Belladonna sollten fünf Granulate fünfmal täglich genommen werden. Häufig verschreibt man sie zusammen mit Apis.

Cantharis vesicatoria (Spanische Fliege) C9 gegen Verbrennungen

Dieses Mittel wird bei Sonnenbränden empfohlen, bei denen Blasen auftreten und sich ein oberflächlicher Hautbelag bildet.

Bei Verbrennungen zweiten Grades mit Blasenbildung werden Belladonna C9 und Cantharis C9 kombiniert angewandt.

Man nimmt fünf Kügelchen jeden Mittels und schluckt diese abwechselnd jede Stunde. Sobald sich die Symptome bessern, kann die Einnahme verzögert werden.

Cantharis ist auch ein gutes Mittel bei Verbrennungen im Mund und bei Lippenherpes.

Wir sollten auch immer eine Calendula-Creme verwenden, von der wir zwei Tropfen mit je einem Tropfen der folgenden essentiellen Öle vermischen: Lavendel, Rosenholz und ägyptischer Geranie.

Auch ist es sehr wichtig, kalte Getränke zu sich zu nehmen und die Sonne für zwölf bis 16 Stunden zu vermeiden.

Prävention bei Sonnenallergie und Sonnenbrand

Die beste Prävention ist, kein Sonnenbad zu nehmen, bevor die Sonne nicht tiefer steht und regelmäßig Sonnenschutzmittel aufzutragen.

Bei einigen Personen tritt Nesselausschlag auf, wenn sich diese in die Sonne legen. Diesen Ausschlag kennt man auch als „Sonnenallergie“. Wir können einer Sonnenallergie mit Natrum muriaticum ) vorbeugen.

Natrium muriaticum C9 gegen Verbrennungen

Dies ist das ideale Mittel, um einer Sonnenallergie vorzubeugen. Man nimmt fünf Granulate dreimal täglich.

Mit der Einnahme sollte 15 Tage vor dem Sonnenbad begonnen werden und diese auch während des Sonnenbadens bis zum Ende der warmen Tage hin fortgeführt werden.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Jörg Brinckheger / pixelio.de