Homöopathie: fünf Mittel bei Windelausschlag

Die Homöopathie kennt Mittel, mit denen sich Windelausschlag bessern lässt. Windelausschlag ist eine akute Entzündung im Bereich der Gesäßmuskeln und Genitalien.

Die Haut am Babypopo und die Analregionen sind sehr empfindlich. Durch Schweiß, Hitze, Kälte, Durchfall, Harnsäure oder allergische Reaktionen auf Nahrungsmittel oder auf Seifenreste können akute Hautinfektionen auftreten.

Diese Infektionen sind gekennzeichnet durch eine Rötung im Analbereich, an den Genitalien und in der Leistengegend. Die Rötung wird begleitet von Hautreizung, Abschuppung, Juckreiz und  Schmerzen.

Wenn sich der Windelausschlag verschlechtert, können Eiter, Blasen und Blutungen auftreten. Eine nasse Windel begünstigt die Entwicklung von Bakterien und Pilzen.

Für gewöhnlich handelt es sich um eine Infektion mit dem Pilz Candida albicans in dem Bereich, der von der Windel bedeckt wird.

5 natürliche Heilmittel gegen Windelausschlag

1. Chamomilla D12

Das Kleinkind leidet während des Zahnens an Durchfall und entzündetem Stuhlgang. Manchmal hat es eine gerötete und erhitzte Wange, während die andere blässlich wirkt und kalt ist.

Es kann auch zu Fieber kommen. Das Kind schreit und weint viel und ist sehr unruhig. Es lässt sich nicht beruhigen und gerne auf den Arm nehmen.

2. Sulfur D12

Das Kleinkind ist unruhig und wirkt gereizt. Es kann in keiner Position ruhig liegen bleiben.

Es leidet an Durchfall und der Stuhlgang riecht sehr schlecht. Egal wie das Kind liegt, es schreit durchgehend. Der betroffene Bereich am Popo ist sehr wund.

3. Rhus toxicodendron D12

Das Kind hat im betroffenen Bereich kleine Blasen, die brennen und eitern. Es wirkt aufgebracht und unruhig.

Verabreichungsmöglichkeit

Man verabreicht fünf Granulate des homöopathischen Mittels dreimal täglich und führt diese Behandlung drei Tage lang durch. Nach drei Tagen sollte eine Besserung eintreten.

Die Behandlung kann beendet werden, wenn alle Symptome verschwunden sind. Die fünf Granulate können in ein wenig Wasser aufgelöst und mit einer Spritze verabreicht werden.

Um zur Heilung beizutragen, eignen sich folgende Mittel zur äußeren Anwendung

4. Calendula (Ringelblumen-Salbe)

  • wenn kein Eiter auftritt : man trägt die Salbe direkt oder mit einem Wickel auf. Auf den Wickel werden 200 ml Wasser und 20 Tropfen der Urtinktur der Calendula aufgetragen. Der Wickel wird in die Windel eingelegt und das Kind bekommt die Windel für einige Minuten umgelegt. Danach muss die Haut gut trocknen.
  • falls Eiter auftritt, wird der betroffene Bereich mit unparfümierten Babyöl gewaschen und danach mit einem Calendula-Pulver eingepudert.

5. Mixtur aus essentiellen Ölen

Man bereitet eine Mixtur aus essentiellen Ölen mit drei Tropfen essentiellen Lavendelöl, drei Tropfen essentiellen Rosenholz-Öl und einem Tropfen essentiellen Öls aus ägyptischer Geranie zu. Es werden fünf Tropfen der Mixtur dreimal täglich auf den Windelauschlag aufgetragen.

Unser Rat: Fügen Sie der Mixtur aus essentiellen Ölen eine Calendula-Salbe hinzu. Tragen Sie diese Mischung dann auf den Windelauschlag dreimal täglich auf.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: „Who dressed YOU?“ de Juhan Sonin Some rights reserved. www.piqs.de