Homöopathische Winter-Hausapotheke

Eine homöopathische Hausapotheke ist immer empfehlenswert. So hat man die wichtigsten Mittel immer zur Hand. Im Winter kann man mit einer gut sortierten Hausapotheke schon bei den ersten Anzeichen eine Erkrankung behandeln, während man auf den Termin beim Homöopathen wartet.

Es ist ratsam, nach jeder homöopathischen Behandlung den Namen des Familienmitglieds, die Erkrankung und die angewandte Dosierung zu vermerken. Denn die nächste Krankheit kommt bestimmt. Chronische oder immer wieder auftretende Erkrankungen kommen meist in selber oder ähnlicher Form vor.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein homöopathisches Medikament, mit dem man erfolgreich beispielsweise den Husten einer Person behandelt hat, nicht unbedingt auch bei anderen Erkrankten wirkt. Je nach Symptomatologie muss das homöopathische Mittel für jeden Patienten individuell verschrieben werden.

Die zwölf wichtigsten homöopathischen Mittel für die Hausapotheke im Winter

Aconitum napellus C9

Das homöopathische Mittel Aconitum napellus ist geeignet, um akute Infektionen, akutes hohes Fieber und Kälteanfälle zu behandeln. Bei Panikattacken und Schockzuständen ist es in der Dosierung (Potenzierung) C15 wirksam.

Anas barbarie 200K

Zur Stärkung der Abwehrkräfte nimmt man von Anas Barbarie von September bis April eine wöchentliche Dosis ein. Ein bekanntes Mittel mit diesem Wirkstoff ist Oscillococcinum von dem französischen Labor Boiron.

Arnica montana C5

Arnica montana wird bei Blutergüssen und Muskelverletzungen verschrieben. Es ist ein sehr effizientes Mittel für kleine und große Sportler.

Belladonna C9

Das homöopathische Medikament Belladonna setzt man ein, um Fieber mit Transpiration, Verbrennungen ersten Grades und Entzündungen der Haut und Schleimhäuten verbunden mit stechenden Schmerzen zu behandeln.

Borax C9

Borax ist ein homöopathisches Mittel um Aphthen – das sind innere Entzündungen und Wunden im Mundbereich – zu behandeln.

Bryonia alba C5

Bryonia alba ist ein homöopathisches Medikament, um grippale Infekte, Husten, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu behandeln. Bei Bryonia alba verbessern sich sämtliche Symptome nur bei absoluter Ruhe.

Drosera rotundifolia C5

Drosera rotundifolia kommt bei trockenen, nervösen, tiefgreifendem oder bellendem Husten, der sich in der Nacht verschlechtert zum Einsatz.

Ferrum phosphoricum C9

Mit Ferrum phosphoricum kann man Infektionen (Grippe und Ohrenentzündung) schon im Anfangsstadium behandeln. (Alternative: Schüßler-Salz Nr. 3).

Gelsemium sempervirens C30

Gelsemium sempervirens findet bei Furcht, Schockzuständen und Angstzuständen Anwendung. Es funktioniert besonders gut, wenn man es zehn Minuten nach der Einnahme von Aconitum 15C (siehe oben) zu sich nimmt.

Kalium bichromicum C9

Kalium bichromicum ist ein homöopathisches Mittel mit dem man Probleme mit den Atemwegen, Kehlkopf und Magen behandelt. Es kann auch bei Nasennebenhöhlenentzündungen verwendet werden. In diesem Fall verabreicht man das Medikament bei zähflüssigem Nasenschleim. (Alternative: Schüßler-Salz Nr. 27).

Nux vomica C9

Mit Nux vomica kann man Verdauungsprobleme, -krämpfe und -störungen sowie einen morgendlichen „Kater“ behandeln.

Poumon histamine C15

Mit Poumon histamine behandelt man allergische Reaktionen der Atemwege, Asthma und allergischen Schnupfen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain