Knoblauch: Natürliches Heilmittel für das Herz

Knoblauch (allium sativum) ist ein natürliches Heilmittel, das den Cholesterin-Spiegel und den Blutdruck senkt. Er ist sehr gesund für das Herz.

Knoblauch ist ein mehrjähriges Kraut und hat eine Knolle (Zwiebel), die wiederum aus kleinen Knöllchen (Zehen) besteht. Knoblauch wirkt diuretisch (harntreibend), entzündungshemmend, Blutdruck senkend, Thrombozytenaggregationshemmend, antiseptisch und senkt den Cholesterin- und Blutzuckerspiegel. Darüber hinaus wirkt er antikanzerogen, antimikrobiell und stärkt das Immunsystem.

Er ist sehr nährstoffreich und enthält viel Schwefel, Aminosäuren, Germanium, Kalzium, Kupfer, Eisen, Kalium, Magnesium, Selen, Zink und die Vitamine A, B und C.

In großen Mengen verzehrt, wirkt frischer Knoblauch auf die Schleimhäute der Atemwege, der Verdauungsorgane und das Hüftgelenk. In diesem Fall kann die Knolle Sekundäreffekte wie Blähungen, Speichelbildung, Magenschmerzen, Husten und Hüftgelenkschmerzen verursachen.

Eigenschaften

Knoblauch ist ein natürliches Heilmittel mit einem großen therapeutischen Spektrum. Er wurde schon vor hunderten Jahren zur Behandlung von Bluthochdruck und zur Senkung des Cholesterin-Spiegels benutzt. Er ist ein natürliches Heilmittel, das man für verschiedene Behandlungen verwenden kann.

Antimikrobiell

Er wirkt gegen Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten. Knoblauch hat eine große Antipilz-Wirkung. Man kann damit alles von Kandidose bis Kryptokokkose (Meningitis durch Cryptococcus neoformans) behandeln. Er wirkt auch bei Erkältungen, Grippe, Herpes, Amöben, Würmern und bakteriellen Infektionen.

Schutz für Herz und Kreislaufsystem

Knoblauch bietet viele Vorteile sowohl für das Herz wie auch für das Kreislaufsystem. Es ist ein natürliches Heilmittel, das zur Behandlung von Bluthochdruck und zur Senkung des Cholesterin-Spiegels dient. Als Nahrungsergänzung senkt er den Cholesterin-Spiegel und verbessert das Verhältnis zwischen gutem (HDL) und schlechtem (LDL) Cholesterin.

Er enthält viele Antioxidanzien. Sie verhindern, dass das LDL oxidiert und damit verhindern sie auch die Bildung von Atheromas. Dadurch werden die Blutzirkulation verbessert und Herzinfarkte verhindert.

Er wirkt Thrombozytenaggregationshemmend und verbessert die periphere Vasodilation und hilft damit den Blutdruck zu senken.

Schutz der Leber

Er schützt die Leberzellen vor giftigen Substanzen, die von der Einnahme gewisser Medikamente wie Paracetamol oder Fenobarbital stammen. Er schützt die Leber auch vor anderen Giften wie Brombenzol und das Aflatoxin B1.

Knoblauch entgiftet die Leber, denn er verstärkt die Wirkung von Glutathion. Glutathion ist das Entgiftungsenzym der Leber.

Diabetes

Er enthält Schwefel. Diese Anteile reduzieren den Insulin-Abbau in der Leber. Auf diese Weise senkt Knoblauch den Blutzuckerspiegel.

Entzündung der Schleimhäute

Er hat eine schleimlösende Wirkung, denn er enthält viele schweflige Anteile wie Allicin. Die schleimlösende und antimikrobielle Wirkung ermöglichen eine Behandlung bei Infektionen der Atemwege.

Entzündungshemmend

Die schwefligen Komponenten hemmen das Ausscheiden von entzündlichen Stoffen. Die Antioxidanzien unterstützen diese Wirkung.

Stärkt Abwehrkräfte und schützt Zellen

Knoblauch wirkt der Bildung von Nitrosaminen entgegen. Nitrosamine entstehen bei der Verdauung und schaden den Zellen. Darüber hinaus stärkt er die Abwehrzellen des Organismus.

Weitere Anwendungen

Er ist ein gutes natürliches Heilmittel für eine Leberreinigung. Er wirkt unterstützend bei einer Chemotherapie und auch bei der Behandlung von Allergien und gegen Alterserscheinungen.

Frischer oder verarbeiteter Knoblauch?

Frischer Knoblauch enthält Allicin als hauptsächlichen Wirkstoff. Allicin hat den Nachteil, dass es oxidierend wirkt, instabil ist und von niedriger Bioverfügbarkeit. Da der frische Knoblauch Allicin enthält, hat er eine größere antibakterielle Wirkung als älterer. Der Nachteil von frischem Knoblauch ist bekannt: man muss aufstoßen, er produziert Säure und sein Geruch ist nun wirklich nicht gerade angenehm.

Älteren Knoblauch (mindestens 20 Monate alt) gibt es in Form von Kapseln oder als Extrakt. Während des Alterungsprozesses laufen verschiedene Biotransformationsreaktionen ab. Das Altern verstärkt die Menge und die Qualität der wirksamen Anteile im Vergleich zur frischen Knolle oder Zehe.

Der ältere Knoblauch enthält als hauptsächlichen Wirkstoff S-Allylcystein (SAC) oder S-Allyl-Mercaptocystein (SAMC). Beim Altern wird er reicher an Antioxidanzien und schwefligen Anteilen. Diese Substanzen, die im älteren Knoblauch enthalten sind, bringen Vorteile für die Gesundheit, vor allem für das Kreislaufsystem und das Herz.

Älterer hat dieselben Eigenschaften wie der frische, aber sogar noch verstärkt. Er verbessert die Durchblutung, stärkt die Abwehrkräfte, schützt die Leber und ist ein wirksames Antioxidans. Der Vorteil des älteren Knoblauch ist, dass man nicht aufstoßen muss, dass er die Magenschleimhaut nicht schädigt und nicht riecht.

Gegenanzeigen

Er ist ein natürliches Heilmittel, aber das heißt nicht, dass es keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Gegenanzeigen gibt. Knoblauch sollte nicht während der Schwangerschaft oder der Stillzeit eingenommen werden. Er sollte nicht bei Thrombozytopenie und aktiven Blutungen genommen werden.

Es wird nicht empfohlen, höheren Dosen zusammen mit gerinnungshemmenden Mitteln wie Warfarina, Omega 3 oder Vitamin E zu nehmen. Er sollte auch nicht zusammen mit Pflanzen wie Kurkuma, Angelika, Ginkgo oder Ingwer angewandt werden. Auch direkt vor oder nach einer Operation sollte man auf die tolle Knolle verzichten.

Foto: Petra Bork  / pixelio.de