Masern und Homöopathie: Symptome lindern

Die Homöopathie kann helfen, die Symptome von Masern zu lindern. Masern sind eine ansteckende Viruserkrankung.

Masern-Symptome sind das Einsetzen von Fieber, Husten, Konjunktivitis und Infektionen der oberen Atemwege.

Es treten Flecken in der Mundhöhle und dann Hautausschlag von Kopf bis Fuß auf.

Der Ausschlag beginnt im Gesicht und geht bis zu den Füßen und verschwindet in derselbe Reihenfolge, wie er gekommen ist.

Die Inkubationszeit beträgt zwischen vier und zwölf Tagen, in denen keine Symptome auftreten.

Dann erscheint das Fieber, Erkrankungen der Atemwege und die Koplik-Flecken auf der Mundschleimhaut. Drei oder vier Tagen nach diesen ersten Symptomen beginnt der Ausschlag, der ungefähr drei Tage dauert.

Das Masern-Virus wird durch die Luft übertragen.

Masern: Homöopathische Hilfe

Sie sollten immer Ihren Arzt zu Rate ziehen. Zuerst muss die Diagnose bestätigt werden und dann mögliche Komplikationen behandelt werden.

Dosierungsbeispiele:

Während wir auf die Diagnose warten, können wir Euphrasia C5 und Belladonna C9 fünf Globuli jeweils abwechselnd im Stundentakt verabreichen.

Für die Behandlung wird Belladonna C9, Morbilliunum C9 und Sulfur C9 verschrieben. Es werden fünf Globuli von jedem abwechselnd dreimal täglich empfohlen.

Euphralia wird auch empfohlen als Augentropfen dreimal täglich. Es ist wichtig, dass der Raum etwas abgedunkelt ist, denn die Augen sind sehr lichtempfindlich.

Am Ende der Krankheit wird empfohlen, Pulsatilla C9 und Sulfur iodatum C9 zu nehmen. Es werden fünf Globuli von jedem zweimal täglich für zwei Wochen verschrieben. Dies ermöglicht uns zu verhindern, dass die Konstitution verändert wird.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain