Nux moschata: Extreme Tagesschläfrigkeit

Das homöopathische Medikament Nux moschata wirkt auf Nervensystem, Haut und Schleimhäute. Nux moschata (Myristica fragrans, Muskatnuss) eignet sich zur Behandlung von Histrionischen Persönlichkeitsstörungen (früher: Hysterische Neurosen).

Die dominierende Symptom von Nux moschata ist eine massive Tagesschläfrigkeit.

Nux moschata durchlebt Stimmungsschwankungen, weint und lacht im Wechsel. Der Patient leidet an Gedächtnisverlust und geistiger Verwirrung.

Er vergisst so ziemlich alles was er tut: sei es das gesprochene Wort oder zu Papier Gebrachtes. Der Betroffene lebt wie narkotisiert auf seiner eigenen Wolke.

Der Erkrankte leidet an starker Trockenheit von Haut und Schleimhäuten. Betroffen sind vor allem Lippen, Mund, Zunge und Rachen. Der Patient hat kein Durstgefühl.

Nux moschata verspürt ein Völlegefühl im Magen, das die Atmung erschwert und eine Beklommenheit verursacht, die vom Herzen bis in den Hals reicht. Von einem Moment auf den anderen erleiden sie Ohnmachtsgefühle.

Wann verschreibt man Nux moschata?

Nux moschata verschreibt man, um die Wirkung von psycholeptischen Medikamenten (Arzneimittel mit beruhigender, sedierender Wirkung) zu lindern.

Auch in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft ist Nux moschata ein geeignetes Mittel, um die typischen Symptome einzudämmen.

Eigenschaften von Nux moschata

Die zwei auffälligsten Merkmale sind Tagesschläfrigkeit und große Trockenheit von Haut und Schleimhäuten, insbesondere des Mundes.

Die Patienten haben keinen Durst und das Gefühl, als würde die Zunge am Gaumen festfrieren.

Auch der Eindruck, als befände sich Baumwolle im Speichel, kann entstehen. Außerdem sind die Augen trocken.

Hinzu kommt der Eindruck, dass der Kopf größer und schwerer als gewöhnlich sei.

Manchmal haben die Betroffenen delirische Schwindelgefühle, die so heftig sind, als hätten sie große Mengen Alkohol getrunken.

Die Verdauung der Patienten schreitet nur langsam voran.

Der Betroffene leidet unter Völlegefühl, Atemnot und glaubt, dass die verzehrte Nahrung wie in großen Blöcken schwer im Magen liegen würde.

Der Betroffene hat oft den Eindruck, dass ihm schwindlig ist und dass er demnächst in Ohnmacht fällt.

Nux moschata verschlimmert sich durch Kälte und direkt nach dem Essen.

Klinische Indikationen von Nux moschata

Abnorme Schläfrigkeit, vor allem in der Schwangerschaft. Unwohlsein und Schläfrigkeit während der frühen Schwangerschaft.

Schläfrigkeit nach der Einnahme von Psychopharmaka.

Verdauungsstörungen, Blähungen, Schmerzen in Bauch und Magen, Verstopfung und Schwierigkeiten beim Stuhlgang. Es kann zu schmerzfreien und geruchsneutralen Eruktationen kommen.

Es kann zum Syndrom des trockenen Auges (Keratoconjunctivitis sicca) und zum Sjögren-Syndrom kommen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. Das homöopathische Mittel Nux moschata ist nur eines von vielen, mit dem man die genannten Beschwerden lindern kann. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de