Prostatabeschwerden: homöopathische Unterstützung

Leichte Veränderungen der Prostata können mit Homöopathie behandelt werden. Die homöopathischen Mittel wirken auf kleinere Adenome (Geschwulst) und auf die blockierenden und krampfartigen Prostata-Beschwerden.

Im Falle einer Harnwegsinfektion mit Fieber ist die Homöopathie eine ergänzende Behandlung, um einen Rückfall zu vermeiden.

Störungen der Harnwege, die ihre Ursache in der Prostata haben, werden in der Regel durch andere Erkrankungen wie Bluthochdruck, hohes Cholesterin, Gicht, Arteriosklerose und Rheuma begleitet.

Für eine passende Behandlung muss man selbstverständlich einen Homöopathen aufsuchen, der eine passende Behandlung unter Berücksichtigung aller Erkrankungen des Patienten verschreibt.

Die Homöopathie ersetzt niemals die traditionelle Prostata-Behandlung, wenn eine Harnwegsinfektion mit Fieber vorliegt, wenn die Größe des Prostata-Adenoms erheblich ist, oder wenn die Möglichkeit auf Krebs besteht. Allerdings erhöht eine ergänzende homöopathische Behandlung unter ärztlicher Aufsicht die Lebensqualität des Patienten.

Ziele der homöopathischen Behandlung bei Prostata-Beschwerden

  • Linderung der Symptome, Normalisierung des Wasserlassens und Verringerung der Schmerzen. Homöopathie in der Prostatitis verhindert Rückfälle von Infektionen der Harnwege und ist eine ergänzende Behandlung zur Schulmedizin.
  • Behandlung aller Krankheiten des Patienten.

Homöopathische Mittel bei Prostata-Beschwerden

Zur Behandlung einer vergrößerten Prostata, die auf die Harnröhre drückt und beim Wasserlassen stört, gibt es mehrere homöopathische Arzneimittel zur Auswahl.

Zwei grundlegende Medikamente sind Thuja occidentalis C15 in einer Dosierung von fünf Globuli täglich bis zu einer Dosis pro Woche und Medorrhinum C15 eine Dosis pro Monat.

Sabal serrulata C5 ist das Haupt-Medikament für Prostata-Beschwerden. Der Patient hat Schwierigkeiten und Schmerzen beim Wasserlassen, erhöhten Harndrang in der Nacht. Man hat Verlust von Prostataflüssigkeit und sexuelle Impotenz.

Bei Prostatitis oder Entzündung der Prostata, die begleitet werden von Depression, Bluthochdruck, Tachykardie und Extrasystolen, verschreibt man Aurum muriaticum.

Causticum C9 wird verschrieben bei Prostata-Beschwerden, bei denen der Patient ein ständiges Verlangen zu urinieren hat, aber es nicht kann. Unfreiwilliges Wasserlassen beim Husten, Lachen.

Chimaphila umbellata C5 wird verschrieben bei Prostata-Beschwerden mit Harnverhalten. Der Urin ist spärlich, dick, schleimig und blutig. Der Patient hat das Gefühl von Schwellungen im Damm. Der Patient hat ständig Harndrang, aber es ist schwer, das Wasserlassen zu starten.

Conium maculatum C9 ist angemessen, wenn der Patient eine erhöhte Häufigkeit des Wasserlassens hat und der Strahl intermittierend und schwach ist. Der Patient hat Schwindelgefühl.

Pareira brava C5 wird verschrieben, wenn der Patient ständig Harndrang hat mit gewalttätigen Bemühungen beim Wasserlassen. Der Patient uriniert tropfenweise und hat heftige, brennende Schmerzen. Der Urin ist blutig und schleimig, der Patient hat Schmerzen in der Harnröhre.

Populus tremuloides C5 ist ein Medikament mit lokaler Wirkung in den Harnwegen, sehr wirksam bei Blasenentzündung mit Schmerzen beim Wasserlassen und Harnverhalt.

Sulfur (Schwefel) C15 ist ein gutes Medikament bei Prostata-Beschwerden, wenn die Prostata vergrößert ist, der Patient Druck fühlt auf den Damm und im Analbereich oder Rückenschmerzen hat. Häufiges Wasserlassen und ein brennendes Gefühl im Harngang während der Blasenentleerung.

Sabal serrulata composé ist ein kommerziell vermarktetes Medikament von Boiron und besteht aus einer Reihe von homöopathischen Mitteln. Es ist angezeigt bei schwachen Beschwerden aufgrund von gutartiger Prostatavergrößerung. Lassen Sie 5 Globuli dreimal pro Tag unter der Zunge zergehen. Es wird in der Apotheke verkauft.

Im Fall einer Harnwegsinfektion bietet die Homöopathie effektive Heilmittel wie ein anti-colibacilläres Serum, Cantharis, Mercurius corrosivus, Equisetum hiemale oder Staphisagria. Letzteres wird verschrieben bei Blasenentzündung nach einer Katheterisierung.

Standard-Dosierung

Die Dosierung dieser homöopathischen Heilmittel bei Prostata-Beschwerden ist fünf Globuli zweimal täglich.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung voraussetzt. Die hier genannten homöopathischen Mittel sind nur einige von vielen, um Prostatabeschwerden zu behandeln. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de