Scharlach: Behandlung homöopathisch ergänzen

Scharlach ist auch als Scharlachfieber bekannt. Es ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Streptococcus pyogenes verursacht wird.

Scharlach beginnt mit hohem Fieber, Erbrechen und Kopfschmerzen.

Das charakteristischste Symptom ist der Hautausschlag: es sind Punkte von der Größe eines Stecknadelkopfes.

Danach tritt eine Schuppung in dem durch den Ausschlag betroffen Bereich auf.

Der Ausschlag beginnt im Gesicht und am Hals, üblicherweise ohne den Lippenbereich.

Danach breitet er sich auf der Brust, dem Rücken und dem gesamten Körper aus.

Dann beginnt die Phase der Schuppung an Händen, Füßen und den Bereichen, die von dem Hautausschlag betroffen sind.

Anschließend kann sich eine Halsentzündung oder eine Infektion der Haut, Impetigo genannt, entwickeln. Scharlach wird über die Atemwege übertragen.

Homöopathische Behandlung von Scharlach

Diese Krankheit ist bakteriellen Ursprungs. Sie wird von hämolytischen Streptokokken verursacht, deshalb wird mit Antibiotika behandelt. Es wird vom Arzt verschrieben.

Die Homöopathie kann die antibiotische Behandlung ergänzen.

Es werden Medikamente, die den Symptomen entsprechen, verschrieben.

Es ist ratsam, Kindern, die in Kontakt mit einem Scharlach-Patienten sind, als Prävention Folgendes zu geben:

Streptococcinum C9: Beispielsweise fünf Globuli dreimal täglich für zwei Wochen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain