Spigelia bei Migräne und Herzproblemen

Das homöopathische Mittel Spigelia (Wurmkraut) wirkt generell auf Nervensystem, Herz und Augen. Das Mittel wird angewandt, um Nervenschmerzen im Gesichtsbereich, postherpetische Neuralgien und Schmerzen im Augapfel zu behandeln.

Spigelia wird bei Migräne mit Augenschmerzen und bei Darmparasiten verordnet.

Am charakteristischsten für eine Migräne ist ein heftiger, sich ausdehnender und nervenzerreißender Schmerz, welcher auch in anderen Körperregionen spürbar ist.

Bei Nervenschmerzen im Gesicht ist der Schmerz intensiv, stechend und brennend.

Für gewöhnlich tritt er in der linken Gesichtshälfte auf.

Der Betroffene wirkt sehr unruhig und kann Schmerzen nur schwer ertragen.

Es treten außerdem Kopfschmerzen mit gleichzeitigen Augenschmerzen auf.

Spigelia: starke Herzzuckungen

Im Herzbereich leidet der Patient unter starken Herzzuckungen, welche auch durch die Kleidung des Erkrankten erkennbar sind.

Es treten präkordiale Beschwerden auf, die mit dem Gefühl von Stichen einhergehen, welche sich im Kopf und im linken Arm ausbreiten.

Im Augenbereich leidet der Patient an unerträglichen Schmerzen in und Druck auf den Augen, welche sich bei Bewegungen des Augapfels verschlimmern.

Die Symptome verschlechtern sich bei Berührung, Bewegung, Erschütterungen und kalter Luft.

Dies gilt für gewöhnlich bei allen neuralgischen Beschwerden.

Das Mittel findet Anwendung bei Nervenschmerzen in der linken Gesichtshälfte und bei Zosterneuralgien (Herpes Zoster).

Außerdem bei Beschwerden, die parasitären Ursprungs (Spulwurm) sind und Schmerzen in der Nabelgegend, Stottern oder Schielen mit sich bringen.

Migräne  mit Augenschmerzen

Herzzuckungen und Störungen des Herzrhythmus.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain