Sulfur: Homöopathisches Mittel zur Entgiftung

Sulfur (Sulphur, Schwefel) ist in der Homöopathie das Mittel zur Entgiftung des Körpers. Es ist ein Mittel mit Zentrifugalwirkung, das heißt, es vertreibt die Giftstoffe, die in der Umwelt entstehen, aus den inneren Organen und der Haut, wo diese zu Juckreiz, Brennen und Hitzestauung führen können.

Es soll hier nur kurz erwähnt werden, dass die schwefelhaltigen Substanzen eine große entlastende und entgiftende Wirkung in allen Körperbereichen besitzen.

Das N-Acetylcystein ist dabei ein sehr effektives schleimlösendes Mittel, das man auch bei einer Paracetamol-Entgiftung verwendet, da dieses Pharmazeutikum möglicherweise hepatotoxische Eigenschaften besitzt.

Entlastend und entgiftend

Auch die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein werden von Heilpraktikern und Ernährungsberatern als entlastendes und entgiftendes Mittel für die Leber empfohlen.

Dieses Organ kann durch Insuffizienz, zahlreiche pharmazeutische Behandlungen, Alkohol, Lebensmittelvergiftung, übermäßigem Essen oder durch Infektionen gestört sein.

Eine andere Anwendungsmöglichkeit für Schwefel bietet sich in der Dermatologie, bei der schwefelhaltige Shampoos, Lotionen und Cremes verwendet werden, um Schuppenflechte, seborrhoische Dermatitis, Schuppen usw. zu behandeln.

Das homöopathische Sulfur hat sämtliche Eigenschaften, die bei den genannten Pathologien benötigt werden und ist somit eine große Hilfe. Auch in anderen Fällen kann das Sulfur helfen, da es ein Mittel mit Mehrfachwirkung in der Homöopathie ist.

Morgendliche Erschöpfung

Mit Sulfur sind jene Personen zu behandeln, welche zu Trägheit neigen und sich häufig Muskelfaser- und Geweberisse zuziehen. Auch bemerkt man bei den Betroffenen eine allgemein verringerte Stimmung und wenig Vitalität.

Die Betroffenen stehen morgens auf und sind bereits erschöpft, bevor sie richtig auf den Beinen sind. Sie leiden auch an Schwindelanfällen, wenn sie sich bücken. Manchmal stehen sie zu früher Stunde auf, da sie unter dringendem Durchfall leiden.

Sie haben eine verunreinigte Haut und leiden allgemein an Hautstörungen. Die Haut und das Haar sind oft trocken. Die Patienten empfinden eine Abneigung gegen Wasser und das Waschen an sich.

Die Probleme verschlechtern sich, wenn sie auf den Beinen sind und bei Hitze. Die Hautporen wirken gerötet. Die Lippen und das Gesicht sind ebenfalls gerötet und die Patienten leiden unter Hitzewallungen.

Gegen 11 Uhr morgens haben sie das Gefühl eines leeren Magens, was mit Schwächeanfällen und Hungerattacken einhergeht. Kaffee und Alkohol vertragen sie nur schlecht. Sie haben viel Durst und trinken generell viel, während sie eher wenig essen.

Nach dem Essen zeigen sich Blähungen mit Aufstoßen und der Abdomen ist angeschwollen und erwärmt. Die Patienten können auch an Verstopfungen mit analem Juckreiz leiden, was auch bei dem typischen Nux Vomica-Patienten der Fall sein kann.

Ein großer Redner

Der typische Patient ist ein großer Redner, der sich bei vielen Themen auskennt und viele Ideen hat, wie man sämtliche Probleme, auch die philosophischen, anzugehen hat. Er neigt dazu, gerne zu diskutieren und ist auch streitsüchtig, jedoch verstummt er sofort, wenn andere aufgeben.

Er leidet unter periodischer, wöchentlicher oder monatlicher bzw. in anderen Zeitabständen auftauchender Migräne. Diese geht einher mit einer Rötung der Augen und anderer Körperteile (Lippen, Ohren, Zungenspitze) und es kann zu Juckreiz und Brennen kommen.

In der Nacht leidet der Patient an Nies- und Hustenanfällen, mit dem Wunsch, an der frischen Luft zu sein bzw. die Fenster zu öffnen. Sobald er im Bett liegt, schläft er auch schon, wobei sich seine Füße erhitzen, so dass er den Drang verspürt, sich aufzudecken. Die Wärme des Bettes kann auch Juckreiz und Hitzewallungen hervorrufen.

Sulfur – ein wichtiges Mittel

Sulfur ist ein wichtiges Mittel, dass in der Homöopathie auch als psorische Diathese oder psorische Reaktionsweise bezeichnet wird. Diese Diathese umfasst diejenigen Krankheiten, welche periodisch auftreten, die kommen und gehen, mit Episoden der Verschlechterung oder Krisen (Schuppenflechte, Ekzeme, Allergien, Asthma, Migräne, Hämorrhoiden, Krampfadern u.a.)

Dazu im Gegensatz steht die psychotische Reaktionsweise, welche Krankheiten umfasst, die plötzlich auftreten, chronisch werden und sich unbemerkt verschlechtern. Diese Erkrankungen entwickeln sich langsam und schrittweise weiter (Krebs, Tuberkulose, Syphilis, Gonorrhä,…).

Es mag ein veraltetes Konzept sein, es ist jedoch auch heutzutage noch von gewisser Brauchbarkeit, vor allem auf wissenschaftlichem Niveau. Dadurch wird Sulfur auch heute noch in Verbindung mit pathologischen Prozessen gebracht und findet Anwendung bei Allergien und Immunschwächen, sowohl bei der Haut als auch bei den Atmungsorganen.

Es ist gut zu wissen, dass Haut und Lunge beide aus dem Ektoderm des Embryos hervorgehen. Dies kann dabei helfen, die Unterschiede zu verstehen, da sich sowohl eine Allergie als auch Asthma unterschiedlich äußern.

Vor allem in Bezug auf die Internalisierung und Schwere der Erkrankung und im Vergleich zu anderen Erkrankungen, die durch Allergene verursacht werden, besteht oft eine Diskrepanz.

Vorbereiten

Viele Homöopathen nutzen Sulfur “vorbereitend”. Als wichtiges entgiftendes und dränierendes Mittel reinigt Sulfur den Organismus von offenkundigen Symptomen oder lässt jene Symptome der Erkrankung zu Tage treten, die manchmal verborgen sind.

Sulfur dient auch als Stimulator, um die Reaktionsfähigkeit des Organismus zu erhöhen, wenn ein klassisches homöopathisches Mittel, dass eigentlich richtig angewendet wurde, nicht funktioniert. Außerdem wird Schwefel am Ende jeglicher akuten Erkrankung genutzt, um die Regeneration und Genesung des Organismus anzukurbeln.

Nicht nur Sulfur, sondern auch andere schwefelhaltige medizinische Produkte haben eine hervorragende dränierende und entgiftende Wirkung. Sowohl bei der Leber als auch der Haut und den oberen und unteren Atemwegen wirken sie wahre Wunder.

Lesen Sie auch:
Sulfur: Das geordnete Chaos
Ein Multitalent: Sulfur in der Homöopathie

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. Das homöopathische Mittel Sulfur ist nur eines von vielen, mit dem man die genannten Beschwerden lindern kann. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain