Tinnitus mit Homöopathie lindern

Die Homöopathie kennt wirksame Mittel, um Tinnitus zu lindern. Tinnitus ist ein störendes Ohrgeräusch, das zeitweise oder dauerhaft auftritt.

Der Tinnitus beziehungsweise das Ohrgeräusch gilt als Hörstörung, die man auf einem oder beiden Ohren wahrnimmt. Sie kann spontan auftreten oder dauerhaft sein.

Der genaue Ursprung des Summens ist meist nicht bekannt.

Jedoch gibt es einige Umstände, die das Geräusch auslösen können wie:

  • Bestimmte Medikamente wie Aspirin oder Antibiotika und andere.
  • Das Nutzen von Ohropax, um die Gehöreingänge zu verschließen, aber auch Ohreninfektionen.
  • Das Summen tritt auch bei Patienten auf, die an der Menière-Krankheit leiden.

Auch gibt es Faktoren, die den Tinnitus verschlimmern. Diese können beispielsweise sein:

  • Angespannte Nerven und Stress verstärken für gewöhnlich die Geräusche und das Ohrensausen. In diesem Fall ist es sinnvoll, eine Entspannungstechnik zu erlernen, um die Symptome abzuschwächen.
  • Häufig liegt der Grund bei zu hohen Dezibel, wie beispielsweise in einer Disco, aber auch durch Tauchen oder Flugreisen können die Ohrgeräusche auftreten.
  • Ein weiterer Grund kann die Einnahme von Alkohol und Koffein sowie das Rauchen sein.

Homöopathische Mittel gegen Tinnitus

China rubra

China rubra (officinalis) wird in der Homöopathie genutzt, um Tinnitus zu behandeln, der mit Schwindel einhergeht.

Eine mögliche Dosierung für das Mittel wäre eine mittlere Potenzierung C7 oder C9, beispielsweise 5 Globuli am Morgen und 5 am Abend, einen Monat lang.

Chininum sulfuricum

Chininum sulfuricum ist sehr wirksam bei der Behandlung von Ohrgeräuschen, die ihrem Ursprung im Kreislauf haben. Man verschreibt es in den Potenzierungen C5, C9 oder C15.

Beim Tinnitus kommt es häufig zu Schwindelanfällen und Hörverlust. In diesem Fall könnte man Chininum sulfuricum C9 neben Baryta carbonica (Bariumcarbonat) C9 zu 5 Globuli viermal täglich anwenden.

Natrium salicylicum

Natrium salicylicum (Natriumsalicylat) C9 kann normalerweise mit Chininum sulfuricum C9 kombiniert werden, wenn das Summen in den Ohren permanent auftritt oder schon gewohnheitsmäßig ist.

5 Globuli jedes Mittels viermal täglich könnten helfen.

Wenn man die homöopathische Behandlung mit einem passenden Basismedikament kombiniert, liefert die Homöopathie gewöhnlicher Weise gute Ergebnisse.

In einigen Fällen stellt die Homöopathie neben einer klassischen Behandlung jedoch nur eine Ergänzung da.

Wenn Sie an einem Tinnitus leiden, sollten Sie sich einem Komplettcheck unterziehen und auch Ihren Blutdruck überprüfen lassen. Auch zu einer Untersuchung der Ohren beziehungsweise allgemein im HNO-Bereich wird dringend geraten.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. Die hier genannten homöopathischen Mittel sind nur einige von vielen, mit denen man Tinnitusbeschwerden lindern kann. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Quinn Dombrowski, Creative Commons