Die wichtigsten Pflanzen der Homöopathie

In der Homöopathie werden individuelle Behandlungen angewendet, die von Tausenden von verschiedenen Urtinkturen stammen.

Einige stammen von Tieren. Aber die meisten homöopathischen Mittel werden aus pflanzlichen Wirkstoffen hergestellt.

Viele der verwendeten Pflanzen sind relativ häufig, andere sind auf bestimmte Regionen unseres Planeten beschränkt.

In diesem Beitrag beschreiben wir einige Pflanzen, die als die wirksamsten homöopathischen Arzneimittel gelten.

Arnica (Arnica montana) ist eine Pflanze mit einer sehr auffälligen gelben Blüte. Sie hat den Ruf, ein Wundermittel zu sein.

Sie ist entzündungshemmend und lindert den Schmerz bei Verletzungen. Arnica-Globuli werden beispielsweise nach chirurgischen Eingriffen und Zahnextraktionen verwendet.

In der Homöopathie, die auf der Theorie basiert, „Ähnliches heilt Ähnliches“, werden Globuli von Apis mellifica verwendet, wenn die Schmerzen sich wie Bienenstiche anfühlen.

Es kann wirksam sein bei Schwellungen, Konjunktivitis (Bindehautentzündung) oder brennenden Schmerzen.

Wenn der Patient hohes, plötzlich auftretendes Fieber, akute Entzündungen, stechende Kopfschmerzen oder schwere Krämpfe hat, dann kann Belladona Atropa, eine giftige Pflanze, den Zustand des Patienten verbessern.

In Fällen von Schlaflosigkeit wegen Erschöpfung, Nervosität, körperlicher oder geistiger Müdigkeit könnte das homöopathische Mittel Passiflora incarnata die Lösung sein.

Mit Eupatorium perfoliatum, das die ursprüngliche Bevölkerung Amerikas schon seit Hunderten von Jahren als Medizin verwendet, kann man eine Erkältung behandeln und die Abwehrkräfte des Immunsystem steigern, bevor man einen grippalen Infekt erleidet, also als vorbeugende Maßnahme.

Turnera diffusa ist in Mittelamerika heimisch und wird nicht nur verwendet, wenn es Probleme mit der Libido gibt, sondern wird auch empfohlen, um Nerven-Stress zu behandeln. Turnera diffusa hilft, in die Balance zu kommen.

Cantharis kann bei vielen Erkrankungen der Nieren, der Harnwege, der männlichen und weiblichen Sexualorgane, Herpes zoster und bei Ekzemen helfen.

Manzanilla (Kamille) wird bei Fällen von Bronchitis mit krampfartigen Husten gegeben, aber auch bei Mandel-Infektionen, Ohrenschmerzen oder Gallenkoliken.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Janusz Klosowski / pixelio.de