Zincum Metallicum: Schwächegefühl und flattrige Beine

Zincum Metallicum (Zink) wird körperlich und geistig erschöpften Personen verschrieben. Trotz dieser Schwächen plagt die Patienten nervöse Unruhe.

Die Beine bewegen sich ständig nervös hin und her, es kommt zu zittrigen Anfällen und schmerzhaften Krämpfen. Die Symptome verschlimmern sich bei minimalem emotionalen Stress.

Auf intellektueller Seite erleidet Zincum Metallicum Gedächtnisstörungen und eine generelle Verlangsamung der Auffassungsgabe.

Zincum Metallicum ist anfällig für Kopfschmerzen, die beim Genuss von Wein zunehmen.

Wann verschreibt man Zincum Metallicum?

In jedwedem Fall nervöser Erschöpfung, sei es durch physische oder psychische Belastungen. Außerdem verschreibt man das homöopathische Mittel bei emotionalem Stress und bei unruhigem, kurzem Schlaf ohne echte Erholungsphasen. Auch bei anhalten Wachzuständen kann Zincum Metallicum ein geeignetes Mittel sein.

Darüber hinaus verabreicht man Zincum Metallicum bei Unverträglichkeit von Wein, Alkohol im Allgemeinen und dem Konsum von stimulierenden Mitteln und Medikamenten.

Eigenschaften von Zincum Metallicum

Der Patient fühlt sich in der Regel schwach und müde. Personen vom Typ Zincum Metallicum werden das beständige Zittern und Zappeln der Beine nicht los. Dieses Leiden ist auch als Restless Legs Syndrom bekannt.

Der Appetit ist variabel, Zincum Metallicum neigt dazu, von einen Extrem ins andere zu wechseln. Überspitzt gesagt, tendiert das Essverhalten von Magersucht zu Bulimie und wieder zurück. Im fiebrigen Zustand kann sich zudem der Kopf nervös hin- und herbewegen.

Der Konsum von Alkohol und sonstigen leicht oder stark berauschenden Mitteln verschlimmert die Symptome und verursacht Kopfschmerzen, Übelkeit oder Zittern. Zur Verschlimmerung kommt es auch durch  Lärm, laute Gespräche oder durch Berührungen.

Bei besserer physischer Verfassung nehmen die Symptome ab. Bei Frauen kann eine solche Linderung auch durch das Einsetzen der Monatsblutung eintreten.

Klinische Indikationen

  • Lernschwierigkeiten bei nervösen und aufgedrehten Kindern.
  • Geistige Erschöpfung verbunden mit Gedächtnisstörungen und kontinuierlichem Zittern der Beine.
  • Bei ängstlichen Patienten Schlaflosigkeit und Restless Legs Syndrom.
  • Unverträglichkeit von Wein oder Alkohol in Begleitung mit dem  Restless Legs Syndrom.
  • Krämpfe und Unruhe in den Beinen.
  • Schmerzhaftes prämenstruelles Syndrom, zumeist verstärkt auf der linken Seite, das mit dem Eintreten der Regel abnimmt.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Debs (ò?ó)?, „In severe pain“ Some rights reserved. www.piqs.de