Zystitis: Homöopathische Mittel bei Blasenentzündungen

Eine Zystitis (Blasenentzündung) ist eine Entzündung der Harnblase. Dabei kann eine Infektion auftreten. Eine akute Infektion entsteht durch krankheitserregende Bakterien in den Harnwegen. 

Mädchen sind anfälliger für eine Blasenentzündung als Jungen. Das liegt daran, dass die Harnwege von Mädchen viel kürzer sind und es für Bakterien so einfacher ist, in die Blase, den Harnleiter und zu den Nieren zu gelangen.

Bestimmte Faktoren begünstigen eine Blasenentzündung. Dazu zählt eine Unterkühlung der Blase durch z.B. sitzen an kalten und feuchten Plätzen oder baden im kalten Wasser.

Die häufigste Ursache für eine Blasenentzündung ist die Ansteckung durch Kot, da man sich nach dem Stuhlgang nicht richtig gesäubert hat.

Die Symptome, die bei einem Kind mit Blasenentzündung auftreten können, sind Druck auf der Blase, Juckreiz, Schmerzen oder Brennen während und nach dem Urinieren.

Das Kind muss besonders häufig auf die Toilette, um manchmal nur einige Tropfen Urin auszuscheiden.

Bei Babys und Kleinkindern ist es schwierig, die Symptome zu erkennen. Ein Baby kann krank wirken, Fieber haben, erbrechen, unter Schüttelfrost leiden und Schmerzen im Unterleib haben.

Wenn zu diesen Symptomen hinzukommt, dass das Kind Schmerzen im Bereich der Nieren hat, bedeutet dies, dass die Infektion sich in der Gegend des Harnleiters und der Nieren befindet. In diesem Fall sollten Sie mit einem Kind unter drei Jahren einen Kinderarzt aufsuchen.

Sechs homöopathische Mittel gegen eine Blasenentzündung bei Kindern

1. Aconitum (Eisenhut) D12

Aconitum verwendet man, wenn die Symptome einer Blasenentzündung plötzlich auftreten. Das Kind hat heftige Schmerzen, schreit und fasst sich an die Genitalien. Es wirkt erregt und bekommt möglicherweise ein wenig Fieber.

2. Cantharis (Spanische Fliege) D12

Cantharis wird genutzt, wenn das Kind brennende Schmerzen vor, während und nach dem Urinieren hat. Das Kind muss ständig zur Toilette, wobei die Ausscheidung nur gering ist.

3. Dulcamara (Bittersüßer Nachtschatten) D12

Dulcamara wird angewandt, wenn das Kind Schmerzen in der Blase hat und kaum urinieren kann. Der Urin riecht schlecht und enthält schleimartige Bestandteile.

Das Kind hat schlechte Laune, ist ungeduldig, eigensinnig und fordernd. Häufig hat es kalte Füße und reagiert empfindlich auf Kälte und Feuchtigkeit.

4. Nux vomica (Brechnuss) D12

Nux vomica verwendet man, wenn die Schmerzen sehr heftig sind und beim Urinieren starkes Brennen auftritt.

Das Kind hat das ständige Gefühl, einer vollen Blase und als ob diese platzen würde. Es muss häufig zur Toilette, wobei es meist nur wenige Tropfen ausscheidet. Die Schmerzen bessern sich bei Wärmezufuhr.

5. Pulsatilla (Kuhschelle) D12

Pulsatilla wird gebraucht, wenn die Schmerzen in der Blase brennend und intensiv sind. Das Kind muss ständig zur Toilette.

Die Blasenentzündung entstand nach einer Erkältung und durch zu kalte Füße. Das Kind nässt nachts eins und verliert Urin beim Lachen oder Niesen. Es hat Stimmungsschwankungen, ist weinerlich und verlangt Zuwendung.

6. Sarsaparilla (Stechwinden) D12

Sarsaparrilla wird genutzt, wenn die Schmerzen nach dem Urinieren stärker werden. Es kann dabei zu viel oder wenig Ausscheidung kommen. Das Kind wirkt niedergeschlagen und weint jedes Mal, wenn es zur Toilette muss.

Dosierungsbeispiel

Mögliche Dosierung: Es werden 5 Granulate jede halbe Stunde innerhalb eines 1 1/2 stündigen Zeitraums verabreicht.

Dann sollten zwei Stunden gewartet werden, bis die volle Wirkung einsetzt. Falls sich die Symptome bessern, werden alle zwei Stunden 5 Granulate verabreicht, bis die Krankheitszeichen vollständig abklingen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain