ADHS: Naturheilmittel für Hyperaktivität bei Kindern

ADHS steht für Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung. Die Naturmedizin kennt Mittel gegen das Aufmerksamkeitsdefizit, das mit und ohne Hyperaktivität auftreten kann. 

Das Aufmerksamkeitsdefizit ist eine Verhaltensstörung, deren Ursprung meist genetisch ist. Ebenso ist die Störung neurobiologisch bedingt und man glaubt, dass psychosoziale und umweltbedingte Probleme wie Bleivergiftung, Rauchen während der Schwangerschaft oder einige Nahrungszusatzstoffe ebenfalls verantwortlich sind.

Die Symptome erscheinen vor dem 7. Lebensjahr und können auch noch in der Pubertät und im Erwachsenenalter vorhanden sein. Das ADHS (Konzentrationsdefizit-Störung mit Hyperaktivität) ist keine Lernschwäche, aber manchmal wird diese durch den Aufmerksamkeitsmangel begünstigt.

ADHS ist ein Grund für schulisches Scheitern sowie soziale Probleme im Kindesalter. ADHS bei Kindern sollte sofort entsprechend behandelt werden bevor eine Verschlechterung der schulischen Leistung eintritt und auch bei Problemen in der Familie sowie im sozialen Umfeld ist Hilfe erforderlich.

Ein Kind, das unter ADHS leidet, ist bewegungsfreudig, impulsiv und hat Probleme aufmerksam zu sein und sich zu konzentrieren.

Die kleinen Patienten können einfach nicht richtig hören und haben Schwierigkeiten, Aufgaben zu erledigen sowie in Gruppen zu arbeiten oder zu spielen.

Auch haben sie Probleme beim Schreiben und Rechnen, da diese Dinge eine starke Konzentration erfordern. Sie sind zudem vergessliche, zerstreute und aufgeweckte Tagträumer.

Unter ADHS versteht man zu einem Teil die Schwierigkeit, sich während eines Zeitabschnitts zu konzentrieren beziehungsweise “unbeabsichtigte Unaufmerksamkeit“ und zum anderen Teil den Kontrollmangel über die eigenen Impulse, die in Verbindung mit der Hyperaktivität-Impulsivität stehen.

Wie erkennt man ADHS?

Die ADHS-Diagnose ist sehr komplex und man kann die Erkrankung leicht mit anderen Störungen, die in der Kindheit vorkommen, verwechseln.

In einer Hyperaktivitäts-Phase ist das Kind in ständiger Bewegung und unfähig, ruhig sitzen zu bleiben.

Es redet übermäßig viel, antwortet, bevor man die Frage beendet hat und kann unmöglich darauf warten endlich an der Reihe zu sein.

Das Kind unterbricht andere ohne Rechtfertigung und bringt unangebrachte Kommentare vor, wenn man es zur Aufmerksamkeit anhält.

Es verliert schnell das Interesse an Aktivitäten, die meist schnell erledigt werden. Oft bereiten sie der Mutter mehr Probleme als dem Vater.

In der Pubertät zeigen sie dasselbe Verhalten, jedoch wenn sie das Erwachsenenalter erreicht haben, können sie ihre Hyperaktivität und ihr Verhalten meist kontrollieren, was Schwierigkeiten abschwächt.

ADHS: Wie reagiert das Gehirn eines Kindes?

Im Gehirn eines Kindes mit ADHS besteht ein Regulationsproblem der Neurotransmitter wie Serotonin, Dopamin und Noradrenalin.

Es gibt eine anormale Funktion bei Dopamin und Noradrenalin im Bereich der frontalen Hirnrinde und bei niedrigeren Strukturen wie Striatum.

So entsteht eine Beziehung zwischen dem Aufmerksamkeitsmangel und der übermäßigen Bewegung, die wir mit den Gehirnfunktionen eines normalen Kindes vergleichen.

Dopamin und Noradrenalin sind sehr wichtig bei der korrekten Übertragung der elektrischen Impulse im Gehirn.

Auf der physiologischen Ebene im Gehirn können wir feststellen, dass Kinder mit ADHS eine leichte Verringerung der Gehirngröße aufweisen, vor allem im prefrontalen Bereich und beim Grundganglion, jedoch ohne gravierende Missbildungen ausmachen zu können.

Behandlung von ADHS

Bei der Behandlung von ADHS ist es wichtig, eine wissenschaftlich-pädagogische Methode zu wählen, um Lernprobleme zu beseitigen und Therapien einzubeziehen, die die positive Entwicklung des Kindes fördern und seine Potenziale durch Sport und eine gute Gruppendynamik stärken. In einigen Schulen werden spezielle Erziehungshilfen angeboten.

Kinder mit ADHS können eine Besserung durch Behandlung zeigen, aber man kann sie nicht kurieren. Das Ziel ist, die Symptome verschwinden zu lassen umso eine gesunde soziale, intellektuelle und emotionale Entwicklung des Kindes herbeizuführen.

Man kann dem Kind mit Techniken helfen, die die Symptome handhaben und die kleinen Patienten auf konstruktive und lehrreiche Aufgaben ausrichten, damit sie ihren Einschränkungen entgegenwirken können.

Momentan setzt man zur Behandlung von ADHS unter anderem Methylphendiat, enthalten im Medikament Methylpheni TAD (mit sofortiger Wirkung) und Concerta® (mit langsamer Wirkungsweise) ein.

Wenn diese Medikamente vom Kind nicht vertragen werden oder keine Wirkung zeigen, verschreibt man das Pharmazeutikum Atomoxetin, käuflich erhältlich unter dem Namen Strattera®.

ADHS: Hilfe mit Naturheilmitteln

Die Naturmedizin ist eine Ergänzung zu den allopathischen Medikamenten.

Einige der natürlichen Medikamente, die man verschreiben kann, sind:

DMAE (2-Dimethylaminoethanol)

DMAE wird beispielsweise als Pedi-Active®, Deanol® oder Deaner angeboten. Dieses Medikament wurde von den Ärzten Lewis und Young in den 70er Jahren für Kinder entwickelt, die ADHS haben.

Ihre Studien bewiesen die Wirksamkeit des Medikamentes im Vergleich zu einem Placebo und den Kindern, welche Methylphendiat einnahmen. DMAE hat eine stimulierende Wirkung und ist ein Vorläufer des zerebralen Acetylcholin.

Acetylcholin und Cholin erhöhen ihre Pegel im Gehirn in Ergänzung von DMAE. Acetylcholin ermöglicht das Erinnerungsvermögen, Konzentration, Denkprozesse, “Rechenleistung”… Zusammen mit DMAE erleichtert es das Lernverständnis bei ADHS.

DMAE ist auch sehr wirksam bei anderen mentalen Erkrankungen, u.a.: Depressionen, mangelnde motorische Fähigkeiten und geistige Erschöpfung. Außerdem verbessert es laut Studien Knusels in den 90er Jahren die kognitiven Fähigkeiten bei Patienten, die unter Alzheimer und degenerativ-progressiver Demenz leiden.

Phospholipiden: Phosphatidylcholin, Phosphatidylserin, Phosphatidylethanolamin, Phosphatidylinositol

Die grundlegende Funktion der Phospholipiden ist, als Strukturkomponenten der zellulären Membran zu wirken. Sie dienen als Beschichtung der Neurozellen und sind wichtig, um die richtige Übermittlung der chemischen Impulse von Neuron zu Neuron zu gewährleisten.

Außerdem sind sie zuständig für die Produktion von Neurotransmittern und Neurorezeptoren. Sie verbessern so das Lernverständnis und die Konzentration, steigern die Gedächtnisleistung und führen zu psychischem Gleichgewicht.

Omega 3

Omega 3 in Form von DHA oder Docosahexaensäure ist ein unumgänglicher Bestandteil zur Bildung von Phospolipiden.

Ein Mangel an DHA wird häufig mit vielen Symptomen des ADHS in Verbindung gebracht.

Es gibt zahlreiche Studien über DHA und seine Wirksamkeit bei ADHS, welche dieses Mittel zum natürlichen Basismedikament zur Behandlung von ADHS gemacht haben.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: , Public Domain