Erektionsstörungen: Naturheilmittel und Homöopathie

Naturheilmittel können helfen, das sexuelle Verlangen zu steigern. Impotenz, Erektionsstörungen und Lustlosigkeit müssen nicht zu einem Trauma führen.

Wenn Sie sich müde, kraft- und energielos sowie allgemein lustlos fühlen, können Ihnen natürliche Mittel wieder zu Energie und Tatendrang verhelfen.

Es gibt zahlreiche natürliche Mittel, die “auf die Sprünge” helfen, die schon seid hunderten Jahren erfolgreich angewendet werden – also schon lange bevor Viagra* (Sildenafil) zu einer Art sexuellen Revolution führte.

Nach einigen Untersuchungen entdeckte man bei Erektionsstörungen einen allgemeinen Zusammenhang zwischen einigen Fällen von Impotenz und der Verringerung an den Neurotransmittern Noradrenalin. Die niedrige Konzentration an Noradrenalin in den Nervenzellen verhinderte eine Erektion.

Die Ursachen für Erektionsstörungen können vielfältig sein: Diabetes, neurologische Störungen, Erkrankungen des männlichen Gliedes und pharmazeutische Behandlung bei Blutdruck und Verwendung von Betablockern.

Zweifellos beeinflussen Diabetes und Arteriosklerose (Cholesterin) die Blutansammlung in den Arterien des Gliedes, welche für die Erektion verantwortlich ist. Nahrungsergänzungsmittel und eine adäquate Diät können Impotenz nicht heilen, aber sie können eine wichtige Rolle zur Beseitigung der Störung spielen.

Erektionsstörungen: Natürliche Medikamente

L-Arginin

L-Arginin erhöht den Aminosäurespiegel, welcher die Erektion des Gliedes ermöglicht. L-Arginin kann auch zu einer Gefäßerweiterung im Genitalbereich beitragen und den Blutfluss in dieser Zone steigern. Ein Großteil der männlichen Samenflüssigkeit wird durch Arginin gebildet.

Wenn man L-Arginin der Ernährung beifügt, erhöht sich die Anzahl der Spermien, deren Beweglichkeit und verbessert so die männliche Fruchtbarkeit.

Bei Frauen verbessert Arginin in einer Diät die Eierstockfunktion, die Aufnahmefähigkeit der Gebärmutter und führt somit zu Schwangerschaften.

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine Aminosäure, die hauptsächlich wie Testosteron wirkt. Das Testosteron und das L-Carnitin steigern das sexuelle Verlangen und die sexuelle Befriedigung.

Aber das L-Carnitin ist viel wirksamer als das Testosteron, wenn es um die Beseitigung von Erektionsstörungen geht. Auch trägt es mehr dazu bei, den Orgasmus sowie das sexuelle Wohlbefinden zu steigern.

L-Tyrosin

Im Falle von männlicher Impotenz versorgt die Aminosäure L-Tyrosin auf dem Blutweg die Neuronen des Gliedes und normaliziert die Produktion von Noradrenalin. Außerdem stellt sie die Erektionsfähigkeit des Gliedes wieder her.

Man darf das Tyrosin weder kontinuierlich mit Pharmazeutika, die den MAO-Hemmstoff enthalten, einnehmen, noch darf man dieses mit Schilddrüsenhormonen kombinieren.

Maca-Wurzel (Lepidium meyenii)

Die Maca-Wurzel erhöht die Libido der Frauen und die Energie der Männer. Traditionell nutzte man die Wurzel, um das körperliche und mentale Leistungsvermögen zu steigern. Die Inkas nutzten sie, um die Energie und Kraft ihrer Krieger vor einem Kampf zu erhöhen. Jedoch gaben sie die Maca-Wurzel auch den Jüngeren, um deren sexuelle Aktivität zu steigern.

Rosenwurz (Rhodiola rosacea)

Das Rosenwurz steigert die sexuelle Fähigkeit der Männer. Bei einer Erektionsstörung und bei vorzeitigem Samenerguss verbessert das Mittel Rosenwurz die sexuelle Aktivität.

Koreanischer Gingseng (Panax gingseng)

Panax gingseng scheint die Synthese von Stickoxid zu verbessern, wodurch die Blutversorgung der Gliedgefäße bei Männern verbessert wird. Das koreanische Gingseng wird bei nervöser Erschöpfung verabreicht, aber es erhöht auch die Libido und somit die Potenz.

Muirapuama (Ptychopetalum olacoides)

Diese Pflanze vom Amazonas wird als Aphrodisiakum bezeichnet, welches sehr wirksam bei der Behandlung von sexueller Impotenz ist. Muirapuama steigert die Libido und weckt bzw. stimuliert das Verlangen. Außerdem bessert diese Pflanze den Schlaf, führt zu morgendlichen Erektionen und trägt zur Stabilität der Erektion während des Koitus bei.

Reiswachs (Policosanol)

Dieses Antioxidant ist als karibisches Aphrodiasiakum bekannt.

Vitamin E (Tocopherol)

Hilft bei Fruchtbarkeitsstörungen, die bei Männern auftreten.

Es gibt zahlreiche Produkte, die einige der o.g. Medikamente enthalten: Deseomax (Hersteller Neo), Sexovit (Hersteller Nutrinat)…

Homöopathie: Mittel gegen Impotenz

Agnus castus

Agnus castus hat einen besonderen Effekt bei Sexualstörungen wie Erektionsprobleme und Spermienmangel.

Conium maculatum

Conium maculatum hilft bei Reizbarkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Hypochondrie, die sexuellen oder senilen Ursprungs ist.

Damiana

Damiana ist ein Aphrodisiakum, das bei sexueller Schwäche im Allgemeinen hilft.

Phosphorus (Phosphor)

Phosphorus hilft bei nervöser Erschöpfung, Herzzuckungen nach dem Koitus und sexueller Neurasthenie.

Sepia officinalis

Sepia officinalis verwendet man bei sexueller Erregung mit vorzeitigem Samenerguss, mangelhafter Libido, verspäteter Erektion und Impotenz.

Es gibt viele weitere homöopathische Medikamente im Handel, die darauf abzielen, Impotenz und Erektionsstörungen zu lindern.

Ätherische Öle: Einen Versuch wert!

Für ihn: Herstellung einer “Liebesarznei” mit ätherischen Ölen, um das sexuelle Verlangen zu steigern.

Ätherisches Öl Chinesischer Zimt, 1 Tropfen
Ätherisches Öl Ingwer, 2 Tropfen
Ätherisches Öl Pfefferminze, 2 Tropfen
Ätherisches Öl Siamholz, 2 Tropfen
Ätherisches Öl Sesam, 2 Tropfen
Tragen Sie 4-6 Tropfen des Präparats auf den unteren Teil Ihrer Wirbelsäule 1-2-mal täglich auf.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Photo: CC0 Public Domain * Viagra® ist eine Marke der Pfizer Inc.