Hepar sulfuris: Hilfe bei Vereiterungen

Bei Hepar sulfuris (Schwefel, Hepar sulfuris calcareum) liegen die Nerven blank. Die Intoleranz dieser Menschen macht sie wütend, unhöflich, grausam, überempfindlich und sie sind immer angriffsbereit.

Für die Homöopathie wird Hepar sulfuris wird aus gleichen Teilen gereinigter Schwefelblume und Muschelkalk gemischt.

Man spricht von einer Person, die alles schnell macht, essen, reden oder trinken. Diese Menschen beschweren sich immer, haben keine Selbstbeherrschung.

Die Symptome verschlechtern sich bei Kälte und Luftzug. Hepar sulfuris-Betroffene sind sehr schmerzempfindlich.

Sie haben Mordgedanken und den Wunsch, Dinge ins Feuer zu werfen. Der Betroffene ist als Pyromane der medizinischen Materie bekannt.

Diese Menschen sind destruktiv, voller Schwächen, die bis hin zu Selbstmordgedanken führen können.

Hepar sulfuris calcareum hat eine Tendenz zu wiederkehrenden Infektionen oder längeren Vereiterungen oder eitrigen Ausscheidungen mit unangenehmen Geruch (wie “alter Käse”). “Alles eitert und schmerzt”.

Hepar sulfuris Menschen haben Lust auf saure Lebensmittel, Essig. Sie schwitzen leicht. Der Schweiß stinkt sauer.

Haupt-Indikationen für Hepar sulfuris

Die Hauptindikation ist ein Zustand, in dem Vereiterungen vorkommen: Furunkel, Abszesse, Nasenschleimhautentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Ohrenentzündung, Zahnabszesse, eitrige Bindehautentzündung oder Gerstenkörner.

In jedem Fall handelt sich um Vereiterungen und um den unangenehmen Geruch von Eiter.

Verwenden Sie niemals eine niedrige Verdünnung von Hepar sulfuris calcareum (Kalkschwefelleber) bei einem eitrigen Prozess, wenn der Hohlraum geschlossen oder der Abfluss spontan und unzureichend ist.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung voraussetzt. Hepar sulfuris ist nur eines von vielen homöopathischen Mitteln, mit denen man die hier erwähnten Beschwerden behandeln kann.

Foto: w.r.wagner  / pixelio.de