Konventionelle Medizin und Naturheilkunde: Ist das kompatibel?

Die Naturheilkunde gilt als gleichbedeutend mit Komplementärmedizin, Alternativmedizin und Naturmedizin. Pharmakologische Medizin benutzt pharmazeutische, industrielle Medikamente.

Heute wird der Begriff Naturheilkunde oft als Synonym für Komplementärmedizin, Alternativmedizin, Homöopathie oder Naturmedizin verwendet.

Man kann sagen, dass die Naturheilkunde eine Behandlung ist, die natürliche Produkte und Methoden (medizinisch wirksame Pflanzen, Nahrungsergänzungsmittel, Nutraceuticals, Essenzen, Akupunktur, Fuß-Reflexzonenmassage, Ohr-Akupunktur, Kinesiologie, etc.) für die Prävention und Behandlung von Krankheiten verwendet.

Dies ist der Unterschied zur Pharmakologischen Medizin, die üblicherweise industrielle Arzneimittel mit einem spezifischen chemischen Design verwendetet, um einen bestimmten pharmakologischen Effekt zu erzielen.

Auf jeden Fall verwischt sich die Grenze zwischen den beiden immer mehr, weil viele Hausärzte, Kinderärzte, Gynäkologen, Pneumologen, etc., natürliche Produkte in ihrer klinischen Praxis als zusätzliche Behandlungen oder sogar Grundbehandlung benutzen.

Ebenso ignorieren die naturheilkundlichen Ärzte nicht die Diagnose- und Analysemethoden, die der aktuelle medizinische Fortschritt bietet.

Eine weitere Eigenschaft, die die Naturheilkunde von der konventionellen Medizin unterscheidet, ist der ganzheitliche Ansatz, den die Naturheilverfahren bei der Behandlung des Patienten verwenden.

Das heißt, sie behandeln den Patienten nicht als “Magen”, “Leber” oder “Lunge” unabhängig vom Rest des Körpers, sondern behandeln ihn als ganze Person, als Ganzes, ganzheitlich, von Kopf bis Fuß.

Auf diese Weise wird versucht, das Innere des Menschen zu stärken und zu korrigieren, die Abwehrkräfte zu stärken und zu vermeiden, dass er in der Zukunft wieder krank wird.

Konventionelle Medizin und Naturheilkunde: Sind sie kompatibel?

Die Naturheilkunde und die konventionelle Medizin sind beide notwendig und kompatibel und ermöglichen, von den Stärken der beiden zu profitieren. Im aktuellen Gesundheitssystem kann die Naturheilkunde als eine alternative oder ergänzende Medizin zur konventionellen Medizin betrachtet werden.

Innerhalb der Naturmedizin gibt es Therapien wie Homöopathie, Phytotherapie, Aromatherapie, Akupunktur etc.

Und auch verwandte Therapien, die in der Regel von naturheilkundlichen Ärzten entwickelt wurden mit bestimmten persönlichen Eigenschaften: Anthroposophische Medizin, bioregulatorische Medizin, Orthomolekulare Medizin, Schüssler-Salze, Bachblüten, usw.

Wer kann von der Naturheilkunde profitieren?

Jeder, der es will und denkt, dass diese Therapie mehr im Einklang mit seiner Person oder seinem Verständnis des menschlichen Körpers ist:

  • Als Präventiv-Medizin bei Menschen, die eine allgemeine Gesundheits-Überprüfung haben wollen und Abweichungen korrigieren möchten, bevor sie zu einer Pathologie führen.
  • Menschen, die aus irgendeinem Grund krank sind und ihr Problem natürlich behandeln wollen.
  • Menschen, die eine Diagnose der konventionellen Medizin haben und wollen, dass ihre Behandlung mit einem Beitrag der Naturheilkunde ergänzt wird.
  • Menschen, die die Lösung für ihre Pathologie mit der konventionellen Medizin nicht finden können und die Naturheilkunde als Alternative ausprobieren wollen.

Photo: CC0 Public Domain