Psoriasis: Schuppenflechte und Naturheilmittel

Schuppenflechte (Psoriasis) und Naturmedizin: Psoriasis wird von dem griechischen Wort “Psora” hergeleitet und bedeutet Juckreiz. Psoriasis ist eine chronische, wiederkehrende Entzündungserkrankung der Haut.

Schuppenflechte ist eine T-Lymphozyten-mediierte Autoimmunerkrankung, bei der die Zellerneuerung der Keratinozyten beschleunigt abläuft.

Psoriasis verläuft in Schüben, die durch das Auftreten erythematöser Plaques mit gut abgegrenzten Schuppen, die sich in der Regel symmetrisch in Bereichen des Körpers wie Ellenbogen, Knie, Intimbereich und Kopfhaut befinden, gekennzeichnet sind.

Schuppenflechte kann in jedem Alter auftreten, beginnt aber in der Regel zwischen 15 und 35 Jahren in ähnlichen Anteilen bei Männern und Frauen.

Faktoren, die Psoriasis auslösen können, sind emotionaler Stress, Traumata (isomorphes Köbner-Phänomen), Infektionen und bestimmte Medikamente wie Lithium, Beta-Blocker, Anti-Malaria-Medikamente oder Interferon.

Schuppenflechte: Behandlung in der Naturheilkunde

Mit den hier genannten natürlichen Heilmitteln kann man Psoriasis nicht beseitigen, aber lindern. Viele Faktoren sind vermutlich an der Entwicklung von Schuppenflechte beteiligt, wie Umwelteinflüsse, psychologische Faktoren, Tabak … Aber leider ist die Ursache der Schuppenflechte noch nicht genau bekannt.

Natürliche Medizin und Psoriasis: Empfohlene Heilmittel

Omega-3-Fettsäuren

Patienten mit Schuppenflechte haben meist einen Omega-3-Mangel. Die Einnahme von Omega-3 hat eine Verbesserung der Psoriasis-Symptome gezeigt.

Zink und Vitamin A

Vitamin A ist nötig für die Gesundheit und Erneuerung der Haut. Eine Zugabe von Vitamin A reduziert Polyamine: toxische Verbindungen, die Schuppenflechte auslösen können.

Patienten mit Psoriasis haben Zink-Mangel. Zink ist nötig für die Heilung und Unversehrtheit der Haut. Außerdem ist Zink wichtig für den Transport und die Speicherung von Vitamin A im Körper.

Ballaststoffe

Eine wichtige Ursache der Schuppenflechte ist die erhöhte Konzentration von Giftstoffen im Darm. Durch die Kombination von löslichen und unlöslichen Ballaststoffen reduzieren wir die Zeit, in der die Nahrung im Darm ist, und damit werden vermutlich weniger Giftstofe aufgenommen, und außerdem binden die Ballaststoffe Giftstoffe und verhindern damit, dass sie absorbiert werden. Die Schale von Psyllium (Flohsamenschale) ist ein guter Kandidat dafür.

Kanadische Orangenwurzel (Hydrastis canadensis)

Die kanadische Orangenwurzel verhindert die Bildung von Polyaminen. Polyamine sind toxische Verbindungen, die bei unvollständiger Proteinverdauung entstehen, und durch Aminosäuren, die nicht gut absorbiert werden, die durch bestimmte Darmbakterien metabolisiert werden.

Die empfohlene Einnahme der kanadischen Orangenwurzel beträgt 3-6 Wochen, danach werden Probiotika eingenommen. Gute Ergebnisse werden erzielt, wenn die kanadische Orangenwurzel abwechselnd mit Kamille und Echinacea eingenommen wird.

Mariendistel

Silymarin ist der Haupt-Wirkstoff der Mariendistel. Silymarin reduziert übermäßige Vermehrung von Hautzellen, verbessert die Leberfunktion und ist entzündungshemmend.

Aloe vera

Aloe vera, innerlich eingenommen, lindert Psoriasis. Es werden 50 Milliliter 100% reiner Saft der Aloe zweimal täglich vor den Mahlzeiten empfohlen. Die Behandlung wird für ein paar Monate durchgeführt und wird das ganze Jahr über wiederholt, vor allem während der Wechsel der Jahreszeiten.

Äußere Anwendung: Naturheilmittel bei Schuppenflechte

Aloe Vera und Psoriasis

Aloe Vera wird äußerlich als Gel oder Salbe aufgetragen. Aloe vera hemmt die Bildung von psoriatischen Schuppen und begrenzt so die Proliferation und die Zerstörung der Epidermis. Sie sollte zweimal täglich, morgens und abends, aufgetragen werden.

Ätherische Öle und Schuppenflechte

Laut Dominique Baudoux sollen zu 70 Gramm Calendula-Öl 15 Tropfen ägyptische Geranie, 10 Tropfen Teebaumöl und 5 Tropfen Pfefferminzöl hinzugefügt werden.

Weitere Empfehlungen bei Psoriasis

Vermeiden oder reduzieren Sie das Trinken von Alkohol, rotes Fleisch, Zucker, Koffein, frittierten Lebensmitteln, gehärtete Fette, Milchprodukte und alle Lebensmittel, die verdächtigt werden, Allergien auszulösen.

Vergessen Sie bitte nicht, dass die Homöopathie eine individuelle Behandlung (Anamnese) voraussetzt. honatur.com empfiehlt generell den Besuch bei einem Spezialisten.

Foto: Jacopo188, Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported